So sieht's aus.

Baron Blood

Baron Blood © Koch Media

INHALT

Der amerikanische Student Peter von Kleist (Antonio Cantafore) kommt nach Österreich, um das Schloss seiner Vorfahren zu besuchen. Das Gemäuer war im 16. Jahrhundert Sitz des berüchtigten Blutbarons von Kleist, der in diesen Gemäuern viele Menschen zu Tode gefoltert hatte. Zusammen mit der Studentin Eva (Elke Sommer) veranstaltet Peter in einer Turmkammer eine Geisterbeschwörung, ohne die Folgen zu bedenken: Auferstanden von den Toten geistert bald der Blutbaron durch die Nacht, um neue Opfer für seine Folterkammer zu finden.

HEIMKINO-FACTS

Anbieter: Koch Media
Erhältlich als: Collectors Edition mit Blu-ray Disc + DVD
Veröffentlichung: 22. Juni 2017
FSK: ab 16 Jahren

KRITIK

Mit "Gli horrori del castello di Norimberga" - so der Originaltitel - kehrte der italienische Gruselspezialist Mario Bava 1972 zur Gothic-Tradition seines Debüts "Die Stunde, wenn Dracula kommt" zurück. Und sie sind alle da, die Bavaschen Markenzeichen: Die meisterliche Ausleuchtung der dunklen Szenerien, die ausgeklügelten Kameraeinstellungen, die blutigen Morde. Dazu gibt Elke Sommer eine so überzeugende wie ansehnliche "Scream Queen" und Hollywood-Altstar Joseph Cotten tritt als geheimnisumwitterter Schlossherr in Erscheinung. Gruselig ist das weniger, aber der Mix aus altmodischen Horrorelementen und 1970er-Moderne samt vielen verschmitzten Bava-Selbstzitaten macht "Baron Blood" vor allem für Fans des Kultregisseurs zum Vergnügen.

TECHNIK UND AUSSTATTUNG

Nach Die Stunde, wenn Dracula kommtLisa und der Teufel und Die toten Augen des Dr. Dracula ist dies die Nummer 4 in der "Mario Bava Collection" von Koch Media. Hier darf man sich über eine neu abgetastete schöne HD-Bildqualität samt Tonspuren in deutsch, italienisch und englisch, diverse Extras und eine opulente Aufmachung mit Pappschuber und ausführlichem Booklet freuen. Zum Hauptfilm sind die fachkundigen Infos des Mario-Bava-Experten Tim Lucas im Audiokommentar Pflichtprogramm für jeden Filmfan - enthalten auf der Blu-ray und der zusätzlichen Film-DVD.

Auf der dritten Disc, der "Extras"-DVD, gibt's einen hochinteressanten Bonus in Form der kürzeren amerikanischen Schnittfassung, der die Produktionsfirma seinerzeit neben alternativen Takes vor allem einen effektvollen neuen Score ihres Hauskomponisten Les Baxter verpasste. Noch mehr über den Film und einige Interpretationsansätze bietet die 16-minütige Featurette "Das Schloss des Schreckens". Radio Spots, Trailer und eine 20-minütige "Location Tour" durch die Drehorte damals und heute folgen, bevor in der 32-minütigen Dokumentation "In der Folterkammer des Barons" persönliche Erinnerungen ausgepackt werden. Sie wurde aus alten und neuen Interviews mit Beteiligten wie Komponist Stelvio Cipriani, Bavas Sohn Lamberto und Hauptdarstellerin Elke Sommer zusammengestellt: In bestem Fränkisch erzählt Sommer - die mit Bava im Anschluss noch "Lisa und der Teufel" drehte - hier ausführlich von der Arbeit mit "dem Mario". Sympathisch! (map)

KABEL EINS BEWERTUNG

Auch wenn "Baron Blood" sicher nicht zu Bavas allergrößten Meisterwerken zählt: Diese opulente Collectors Edition ist zweifellos ein Prachtstück in jeder Horrorfilm-Sammlung. (map / kabeleins.de)

Film Details

  • Land Italien, BRD
  • Produktionsjahr 1972

Schon gesehen?

Bud Spencer Gewinnspiel

Auf die 12! Mit etwas Glück können Sie eine "Bud Spencer & Terence Hill Monsterboxen" gewinnen - mit 22 der beliebtesten Spencer-Hill-Filme.

Zum Artikel

Facebook