Grillen

Verlässliches Frischesiegel?

Wie frisch ist Fleisch unter Schutzatmosphäre?

"Unter Schutzatmosphäre verpackt", heißt es auf den eingeschweißten Fleischschalen an der Selbstbedienungstheke. Doch was bedeutet das eigentlich? Und ist das fertig verpackte Fleisch wirklich so frisch, wie scheinbar versprochen?

Auf den ersten Blick wirken die Schalen mit unter Schutzatmosphäre verpacktem Fleisch im Selbstbedienungsbereich der Supermärkte hygienisch und appetitlich. Doch was steckt dahinter? Wie genau werden die Fleischstücke verpackt und wie frisch ist das Grillgut tatsächlich noch, wenn es beim Verbraucher landet? Verbraucherschützer sind zu diesem Thema geteilter Meinung.

Was ist eigentlich "Schutzatmosphäre"?

Unter diesem Begriff versteht man ein Verfahren zur Haltbarmachung, bei denen Lebensmitteln ein Gasgemisch aus Kohlendioxid, Sauerstoff und Stickstoff zugeführt wird, dessen Mengenanteile sich jedoch von normaler Luft unterscheiden. Zuerst wird das Fleisch also in keimfreier Umgebung vakuumverpackt, dann wird die sogenannte Schutzatmosphäre in die Packungen gefüllt. Der sehr hohe Sauerstoffanteil in dem Gasgemisch sorgt dafür, dass das Fleisch möglichst lange frisch aussieht, auch wenn die Schlachtung Tage zurückliegt. Der Trick dabei: Kommt das Fleisch mit dem erhöhten Sauerstoffgehalt in Kontakt, entsteht ein roter Farbstoff, das sogenannte Oxymyoglobin. Für den Endverbraucher ist die satte Farbe ein untrügliches Zeichen für Frische, das eventuell auf die falsche Fährte führen könnte.

Experten streiten sich

Unter den Verbraucherschützern herrscht Uneinigkeit, ob die Sauerstoffbehandlung negative Auswirkungen auf die Fleischqualität hat. Einstimmigkeit herrscht jedoch darüber, dass die Qualität mit zunehmender Dauer der Sauerstoffeinwirkung nicht zunimmt – ob dies allerdings innerhalb der Dauer der gängigen Haltbarkeitsbeschränkung geschieht, ist noch nicht geklärt. Wer daher auf Nummer sicher gehen will, sollte Grillfleisch kaufen , bei dem das Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum noch weit entfernt liegt, und den Einkauf sorgfältig gekühlt transportieren und lagern.

Mehr Grillwissen für Anfänger und Profis

29.05.2015 14:52

Keramikgrill: Alles über den Luxus-Brutzler

Wer auf hochwertiges Fleisch wert legt, die Umwelt schonen und auch im Winter grillen will, sollte sich einen Keramikgrill zulegen. Was die Königsklasse unter den Grills kann und kostet, erfahren Sie hier.

Mehr lesen

Garzeiten beim indirekten Grillen

Verfechter des indirekten Grillens wissen, dass die längeren Garzeiten etwas Geduld und eine gute Planung erfordern. Die niedrigeren Temperaturen verlangsamen den Garprozess, sodass das Fleisch später saftig wird.

Zum Artikel

Fisch grillen mit dem Fischkorb

Fisch zu grillen, stellt Grill-Anfänger vor Schwierigkeiten, denn das weiche Fleisch fällt schnell auseinander. Ein Fischkorb verschafft hier Abhilfe und macht die Zubereitung zum Kinderspiel.

Zum Artikel

Krakauer Wurst: Was steckt drin?

Die Krakauer Wurst gibt es in verschiedenen Varianten, die sich nach regionaler Bezeichnung, verwendeter Zutaten und Herstellung unterscheiden. Aber sie haben eins gemeinsam: Sie gehören nicht auf den Grill.

Zum Artikel

06.07.2015 13:03
Steine statt Kohle

Lavasteingrill-Test: Die Alternative zur Holzkohle

Mann grillt am liebsten mit Holzkohle, eine echte Alternative ist der Lavasteingrill. „So sieht’s aus“ macht den Test und verrät, welche Vor- und Nachteile das Grillen mit Lavasteinen hat und was der Spaß kostet.

Mehr lesen

Facebook

Videothek Filme kostenlos sehen