Klein aber oho: Indem Sie Ihrem geschlossenen Grill eine Smoke-Box hinzufügen, verleihen Sie Ihrem Grillgut im Handumdrehen eine holzige Rauchnote. So erhält selbst der oft als wenig Aroma-intensiv verschriene Gasgrill authentische Barbecue-Qualitäten . Möchten Sie das Räuchern im Gas- oder Kugelgrill erst einmal ausprobieren, bevor Sie in neues Zubehör investieren, können Sie sich eine Smoke-Box sogar selber machen.

Räuchern für das besondere Aroma

Verfügt Ihr Gasgrill über keine eigene Smoke-Box, lässt sich das Räucherzubehör auch nachkaufen. Bei einer Smoke-Box handelt es sich um eine kleine Kiste aus Metall, in der Sie die Räucherchips platzieren, die später das Aroma an Ihr Grillgut abgeben. Der Deckel der feuerfesten Box ist mit Löchern versehen, durch die der Rauch abziehen und das Grillfleisch mit seinem holzigen Aroma versehen kann.

Smoke-Box selber machen

Statt einer metallenen Smoke-Box können Sie auch einfach mit Alufolie und Holzschnitzeln oder fertigen Holzchips improvisieren. Wichtig: Nur Holz verwenden, das nicht mit Holzschutzmittel behandelt wurde, sonst drohen Gesundheitsschäden! Weichen Sie etwa einen halben Liter Holzschnitzel etwas mehr als eine halbe Stunde lang in Wasser ein und verpacken Sie sie dann in eine feste, doppelt gelegte Alufolie. Mit einem Zahnstocher piksen Sie nun von beiden Seiten Löcher in Ihr Räucherpaket. Wenn Sie das selbst gemachte Smoke-Paket in den Grill legen, dauert es etwa eine halbe Stunde, bis sich der Rauch zu entwickelt – Sie sollten Ihre Grillsession also entsprechend timen.