Brutzeln ahoi! Raus aufs Wasser mit dem Grillboot - Bildquelle: siwi1 - Fotolia© siwi1 - Fotolia

Grillen bringt am und auf dem Wasser Spaß. Mit einem Grillboot können Sie das brutzelnde Vergnügen vom Strand oder Seeufer auf die Wasseroberfläche verlegen. Egal, ob mit der Familie, den Kollegen oder im Freundeskreis: Auf dem schwimmenden Grill-Vehikel lassen sich in trauter Runde allerlei Leckereien vom Rost schmausen.

So funktioniert das Grillboot

Ein Grillboot hat für gewöhnlich eine kreisrunde Form, ähnlich einem großen Schwimmring oder einem Donut. In der Mitte sind ein Kugelgrill und ein Tisch installiert, drum herum können bis zu zehn Griller in fröhlicher Runde auf einer Bank Platz finden. Schatten und gegebenenfalls Regenschutz spendet ein Sonnenschirm. Das Grillboot hat einen Durchmesser von 3,60 Metern und kann, mit einem Elektromotor ausgestattet, bei 3 bis 4 km/h gemächlich über das Wasser tuckern. Anker, Feuerlöscher und Verbandskasten sollten sich selbstverständlich an Bord befinden. So ausgestattet dürfen Sie mit einem Grillboot bis zu einer Wellenhöhe von 40 bis 50 Zentimetern und Windstärke 4 Flüsse und Seen unsicher machen.

Grillen auf dem Wasser: Berlin macht's vor

Da die schwimmenden Grillstationen in der Anschaffung sehr teuer sind, wird sich wohl kaum ein Griller ein eigenes Brutzelboot anschaffen. Viel einfacher ist es, sich ein Grillboot zu mieten. Das geht in Deutschland bisher allerdings nur in Berlin. In Kiel wurde das Angebot nach Anwohnerprotest wieder eingestellt. In Berlin kann man in Treptow und auf dem Müggelsee grillenderweise über das Wasser schippern. Weitere Grillboote stehen auf dem Wannsee und dem Storkower See zur Verfügung. Während die Berliner bereits fröhlich auf de Wellen grillen, müssen die Hamburger allerdings noch warten – da die Stadt noch keine Genehmigung erteilt hat, müssen die Nordlichter bisher noch auf einen Grillboot-Verleih verzichten.