Seit 2010 steht das Tempelhofer Feld der Berliner Öffentlichkeit zur Verfügung. Mit 355 Hektar handelt es sich bei dem 2008 außer Betrieb genommenen Flughafenareal um den größten Stadtpark von Berlin – nur selbstverständlich, dass hier auch für Grillfans gesorgt wurde. Überall auf der Freifläche darf allerdings nicht gebrutzelt werden. An drei Plätzen ist das Grillen dagegen nach Herzenslust erlaubt.

Grillen auf dem Tempelhofer Feld

Viel Platz zum Grillen finden Sie am Westende des Feldes beim Eingang Tempelhofer Damm in der Nähe der weitläufigen ehemaligen Flughafengebäude. Wer aus der Richtung des Schillerkiezes kommt und Grillfreuden frönen möchte, für den eignet sich der Grillplatz, der südlich des Eingangs Oderstraße liegt. Auch am Nordende verfügt das Tempelhofer Feld über einen Grillplatz. Dieser befindet sich in der Nähe des Eingangs Columbiadamm.

Worauf Sie im Park achten sollten

Zwar können Sie nirgendwo anders in Berlin beim Grillen einen solch weitläufigen Blick genießen wie auf dem Tempelhofer Feld, doch auch auf dem ehemaligen Flughafengelände gelten gewisse Regeln . So achtet das Parkpersonal darauf, dass alle Grillfreunde auch dafür sorgen, ihren Müll mit nach Hause zu nehmen. Außerdem wird der Park über Nacht geschlossen. Die Öffnungszeiten richten sich nach den Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangszeiten, sodass das Gelände im Sommer zumindest im Juni und Juli bis 22:30 Uhr geöffnet ist. In der Wintersaison schließt der Park im Dezember und Januar jedoch bereits um 17 Uhr seine Tore.