Clip

Essen & Trinken

Grillzubehör

Zum Grillen braucht man nicht nur einen Grill und Kohle sondern noch vieles mehr

Grillzangen gibt es als einteilige oder zweiteilige Ausführung. Eine zweiteilige Grillzange funktioniert nach dem Prinzip einer Schere mit einem Gelenk zwischen den beiden Armen. Eine einteilige Grillzange besteht dagegen aus einem einzelnen, in der Mitte gebogenen Stück Metall.

Doch Grillzange ist nicht gleich Grillzange. Schließlich wollen Sie nicht, dass Ihnen Ihr Grillbesteck die Hand verbrennt oder nicht fest genug greift, sodass Ihre leckeren Steaks womöglich in die Glut oder gar auf den Boden fallen. Daher ist bei der Auswahl dieses Zubehörs Vorsicht angesagt.

Vorteile der Grillzange

Die Grillzange hat einen unbestreitbaren Vorteil gegenüber ihrer Kollegin, der Grillgabel. Wenn Sie das Fleisch mit der Zange fassen, verletzen Sie Steak und Co. nämlich nicht und es kann kein Saft oder Fett austreten und in die Glut tropfen, wobei krebserregendes Benzpyren entstehen kann. Außerdem kann das Fleisch von einer Gabel leichter herunterrutschen.

Welche Grillzange greift am besten?

Vor dem Kauf einer Grillzange sollten Sie Ihr neues Zubehör auf Herz und Nieren checken. Wichtigste Frage: Hat die Zange hitzeresistente und rutschfeste Griffe? Sonst droht Ihnen ein böses Erwachen, wenn sich das gute Stück aufheizt. Grillen Sie nicht im Park, sondern auf Profi-Niveau, dann ist außerdem die Länge der Grillzange relevant – ist sie zu kurz, erreichen Sie damit nicht alles Fleisch auf dem Grill. Gerade wenn Sie gerne große Steaks grillen, sollte das Grillbesteck auch entsprechend belastbar sein. Arretierbare Griffe garantieren dazu einen unkomplizierten Transport, ohne, dass die Zangenarme auseinanderklappen.