Grillen

So geht echtes BBQ-Feeling!

Smoker Grill Anleitung

So klappt es richtig mit dem authentischen Rauchgeschmack – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur richtigen Bedienung eines BBQ-Smoker Grills.

Barbecue-Feeling mit dem Smoker Grill – so funktioniert’s

Was unterscheidet einen Smoker Grill von einem gewöhnlichen Holzkohlegrill mit Abdeckhaube? Beide ermöglichen ein schonendes, indirektes Grillen bei niedrigen Temperaturen – aber nur beim Smoker entsteht der charakteristische rauchige Barbecue-Geschmack, der das American Barbecue auch in unseren Breiten so beliebt gemacht hat. Der Smoker verbindet indirektes Grillen mit Räuchern, eine Zubereitungsart, die in den USA schon seit vielen Generationen praktiziert wird. Probieren Sie doch auch einmal ein echtes Barbecue im Smoker – Sie werden begeistert sein.

Grillen plus Räuchern – authentischer BBQ-Geschmack mit dem Smoker Grill

Für Unerfahrene sieht der Smoker zunächst einmal etwas sonderbar aus. Er besteht aus zwei separaten Kammern, einer Garkammer, in der das Grillgut auf einen Rost gelegt wird und einer Feuerkammer, der sogenannten Firebox. Die Firebox ist wie ein kleiner Kamin, der mit trockenem Holz oder auch mit Kohle beheizt wird. Über eine Verbindung wird die Hitze in die Garkammer geleitet – und mit ihr der Rauch, der das Fleisch während des Garens aromatisiert.

Das Anheizen oder Einbrennen – die Temperatur muss stimmen

Der Smoker muss zunächst vorgeheizt werden. Dafür wird das Feuer in der Firebox angefacht. Es empfiehlt sich, für den Anfang nicht zu viel Holz zu nehmen. Mit ein paar Scheiten gelingt das Einbrennen schneller und später kann nachgelegt werden. Wichtig ist, dass das Holz trocken ist. Über das Thermometer an der Außenseite der Garkammer können Sie die Temperaturentwicklung überprüfen. Ab 110° bis 130° C ist die Garkammer bereit für das Grillgut. Planen Sie ausreichend Zeit ein! Im Smoker wird das Fleisch bei indirekter Hitze und viel langsamer als auf dem herkömmlichen Holzkohlegrill gar. Marinierte Fleischstücke können je nach Dicke zwei bis drei Stunden Garzeit benötigen.

Milde Raucharomen oder kräftig-würzige Rauchnote?

Die Intensität des Räucherns im Smoker können Sie mit etwas Erfahrung selbst beeinflussen. Zum einen durch die Luftzufuhr, die die Rauchentwicklung in der Feuerkammer reguliert und zum anderen durch die Wahl des Holzes. Jedes Holz hat andere Eigenschaften und jede Holzart verleiht dem Grillgut seinen ganz eigenen Charakter. Ein kleiner Überblick:

  • Belüftungsklappe der Feuerkammer geschlossen, Abdeckhaube der Garkammer geschlossen: intensiver Rauchgeschmack
  • Belüftungsklappe der Feuerkammer leicht geöffnet, Abdeckhaube leicht geöffnet: deutlicher Rauchgeschmack
  • Belüftungsklappe der Feuerkammer gut geöffnet, Abdeckhaube ein Stück weit geöffnet: sehr milder Rauchgeschmack

Das klassische Holz zum Räuchern ist trockenes Buchen- oder Fichtenholz. Es hat einen milden Geschmack und gute Brenneigenschaften. Wer einen besonders würzigen Rauchgeschmack möchte, der sollte die Feuerkammer mit Eichenholz oder Walnussholz beheizen. Fruchthölzer wie Kirsche oder Birnbaum haben eher liebliche Raucharomen.

Mehr Grillwissen für Anfänger und Profis

Auf Alufolie grillen

Eine Schicht aus Alufolie schützt das Fleisch beim Grillen vor krebserregenden Stoffen – handelt es sich hierbei um einen Grill-Mythos oder eine begründete Vorsichtsmaßnahme?

Zum Artikel

Gasgrill

Kein Anfeuern, kein Warten, bis die Kohle endlich glüht – ein Gasgrill ist ruckzuck einsatzbereit und grillt Ihr Grillgut sauber und zuverlässig.

Zum Artikel

Lachs grillen

Lachs grillen ist lecker und gelingt Ihnen garantiert ganz einfach – köstliche Rezepte und hilfreiche Tipps rund um den Lachs können Sie hier entdecken.

Zum Artikel

Grillfleisch kaufen: Worauf achten?

Wenn Sie Grillfleisch kaufen, ist die Auswahl im Supermarktregal groß. Dort lässt sich jedoch selten erkennen, ob das Fleisch auch wirklich frisch ist. Das Hauptproblem dabei ist die Marinade.

Zum Artikel

Facebook

Videothek Filme kostenlos sehen