Ein Steak aus der Pfanne ist einfach nicht das Gleiche! Für die meisten Menschen bedeutet der Herbst nicht nur das Ende der heißen Tage, sondern auch die letzten Atemzüge für Grillfleisch, Folienkartoffeln und Kräuterbutter, deren einzigartiger Geruch bislang regelmäßig durch die Nachbarschaft zog. Doch wahre Grillmeister schrecken auch im Winter nicht davor zurück, ein saftiges Stück Fleisch auf den Rost zu werfen. Mit den folgenden Grill-Hacks wird auch das zum Erlebnis – für Sie und Ihre Gäste!

Grillen im Winter – BBQ am Lagerfeuer

Eine super Alternative zum herkömmlichen Grill ist das Lagerfeuer. Wickeln Sie Fleisch, Kartoffeln und Gemüse in Alufolie ein und legen Sie alles neben oder direkt auf die heißen Kohlen – je nach Rezept und Lebensmittel. Nach einmaligem Wenden wird alles ebenso lecker und zart wie vom Grill. Der große Vorteil: Das Lagerfeuer sorgt für eine wohlige Wärme, während alle aufs Essen warten.

Winterliche Herausforderung: Grill anzünden – am besten mit Briketts

Dank Wind und Kälte kann man in der kalten Jahreszeit schon mal an seine Grenzen kommen, wenn es darum geht, den Grill schnell und effektiv anzuzünden. Doch wir haben den ultimativen Grill-Hack: Eierkartons! Ja, richtig gehört. Stellen Sie einen Eierkarton möglichst mittig in den Grill, befüllen Sie ihn mit Holzkohle, die Sie auch drum herum ganz normal verteilen und zünden Sie den Karton an. Sobald die Kohle brennt, kann sich die Wärme gleichmäßig verteilen. Im Übrigen ist im Winter ein Grill mit Deckel besser geeignet (z.B. ein Kugelgrill), da er die Wärme länger halten kann, das Grillgut warm bleibt und so auch weniger Brennmaterial benötigt wird. Außerdem empfehlen sich im Winter Briketts statt Grillkohle, denn die halten bei niedrigen Temperaturen die Glut viel länger.

Idee zum Grillen im Winter: Der richtige Umgang mit dem kühlen Blonden

Natürlich darf auch im Winter das obligatorische Bier nicht fehlen. Anders als im Sommer hat man hier keine Schwierigkeiten, es kühl zu stellen. Im Gegenteil: bei Minusgraden sollten Sie entsprechende Vorkehrungen treffen, dass Glasflaschen aufgrund der Kälte nicht platzen. Hier kommt eine ganz normale Isomatte zum Einsatz. Schneiden Sie sie auf und kleben Sie sie stückweise um die Bierflasche herum. Das schützt die Flasche vor dem kältebedingten Zerplatzen und hält Ihr Getränk dennoch kalt genug, um es zu genießen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie es so viel besser in der Hand halten können. Alternativ schmeckt natürlich auch der Glühwein lecker zur Bratwurst. Hier entscheidet der Geschmack.

Grillen: Rezepte für leckere Desserts

Gerade zur Vorweihnachtszeit sind Süßspeisen und Desserts angesagt. Darauf müssen Ihre Gäste auch beim Grillen nicht verzichten! Mit einem speziellen gusseisernen Waffeleisen, das einfach in oder neben die Kohlen gelegt wird, können Sie selbstgemachte Waffeln zubereiten. Der Klassiker beim Grillfest ist die Schokobanane. Schneiden Sie die Banane längs auf und belegen Sie sie mit kleinen Schokostücken. Nach kurzer Zeit auf dem Rost entsteht ein erstklassiges Dessert, das man zu keiner Jahreszeit mehr missen möchte.

Grill-Rezepte mit Feuer – Schärfe sorgt für Wärme von innen

Fakt ist: scharf macht warm! Gut gewürztes Fleisch, feurige Soßen und der ein oder andere Spritzer Tabasco sind gute Kältekiller beim Grillen. Da Tee schlichtweg nicht zu einem richtigen Barbecue im Schnee passt, können scharfe Gewürze wie Chili, Pfeffer und Paprika für die nötigen Hitzewallungen bei Kälte sorgen. Ein paar knackig-würzige Jalapeño in den Salat und Ihre Gäste vergessen schnell die Minusgrade um sich herum.

Im Winter muss also niemand auf den lecker-rauchigen Grillgenuss verzichten – man muss sich nur zu helfen wissen.