Karezza – es geht um die Frau

Beim Sex haben Männer bekanntlich so viel Kontrolle über ihr Fortpflanzungsorgan wie Piloten über ein herabstürzendes Flugzeug. Anders gesprochen: Wenn er kommt, dann kommt er – komme, was wolle. Sex ohne Orgasmus? Das klingt wie eine Foltermethode und klappt auch nicht immer, kann aber dabei helfen, dass auch Frau einmal auf ihre Kosten kommt. Denn eine Ejakulation kann auch hinausgezögert werden , wenn Mann es gar nicht darauf ankommen lässt, zum Höhepunkt zu kommen. Bei der Karezza geht es in erster Linie darum, die Frau zu befriedigen. Das beginnt mit heißen Küssen beim Vorspiel, geht über in Streicheln der Brustwarzen bis hin zur Penetration ihres Kitzlers. Dass sie dabei so richtig scharf wird, bedeutet aber nicht, dass Mann bei der Karezza keinen Spaß empfinden kann. Im Gegenteil: Der langanhaltende Sex ohne Orgasmus ermöglicht,  in unbekannte Höhen der Lust aufzusteigen.

Sex ohne Orgasmus: Ein Liebesbeweis

Allein die Intention der Karezza ist ein Symbol der Zuneigung, verzichtet der Mann schließlich ganz bewusst auf den Samenerguss, um die Frau möglichst oft und lange in den siebten Sex-Himmel zu schicken. Darüber hinaus wird bei der Karezza die körperliche Nähe besonders groß geschrieben. Während es beim gewöhnlichen Sex oft nicht über das alte Rein-und-Raus-Spiel hinausgeht und Romantik dabei nicht selten auf der Strecke bleibt, wird die Karezza ohne Zeitdruck und mit viel Innigkeit betrieben. Umarmen, küssen, streicheln : All das stärkt die Bindung zwischen dem Paar – auch emotional. Im Sinne der Partnerschaft lohnt es sich also für Sie durchaus, beim nächsten Liebesspiel nicht direkt abzudrücken, sondern Ihren rastlosen Freund auch mal ein wenig ruhen zu lassen.