- Bildquelle: Fotolia © Fotolia

Ist Sex im Wald strafbar?

„Erregung öffentlichen Ärgernisses“ – das ist nicht nur, wenn Mann morgens vergisst sich etwas anzuziehen und nackt zum Bäcker geht. Auch Sex im Wald gilt - genau wie Sex im Fahrstuhl, im Kino und Co. - gemeinhin als Störung der öffentlichen Ordnung und somit als Belästigung. Es ist allerdings nicht nur nicht erlaubt, sondern sogar strafbar. Allerdings müssen Sie dafür in flagranti erwischt werden und dazu gehören schließlich immer zwei. Lassen Sie sich also nicht erwischen!

Die richtige Zeit

Strafbar hin oder her – Sex im Wald kommt natürlich nur infrage, wenn’s draußen einigermaßen warm ist. Bekommt Ihre Liebste schon beim Gedanken daran, sich auszuziehen, Gänsehaut, macht’s keinen Spaß. Ein warmer Tag im Frühjahr oder Sommer ist daher ideal. Allerdings sollte Mann nicht nur die Temperaturen im Hinterkopf behalten, sondern auch Tageszeit und Wochentag. Samstag Vor- und Nachmittag gehen vermutlich viele Pärchen und Familien im Wald spazieren – dann würde man Sie sehen oder zumindest hören. Keine gute Idee. Besser: unter der Woche abends. Dann schaut höchstens ein Eichhörnchen zu.

Der richtige Ort

Die Bank am Wegesrand mag besonders verlockend sein und Ihre Fantasien auf Hochtouren bringen, doch kommt Sie für Ihr Vorhaben nicht infrage – egal zu welcher Tageszeit. Wer weiß, wer hier alles Rast macht! Denken Sie dran: Sex im Wald ist letztlich Sex in der Öffentlichkeit und daher strafbar, wenn Sie erwischt werden. Also am besten einen Waldspaziergang und auf die Suche nach einem geeigneten „Ruheplatz“ machen. Tipp: Verbinden Sie Sex im Wald mit einem leckeren Picknick – sich gegenseitig mit kleinen Häppchen zu füttern, ist schließlich das ideale Vorspiel.

Vorteil: Wenn Sie nicht gerade eine Lichtung ausgesucht haben, müssen Sie sich hier keine Gedanken darum machen, ob Sex im Wald erlaubt ist oder nicht – es bekommt schließlich keiner mit.

Das richtige Equipment

Der Waldboden ist kein Bett, sprich weder weich noch sauber. Hier krabbeln Ameisen, piksen Zweige, liegen Steine und wachsen Pilze. Must-have, wenn Mann Sex im Wald plant, ist daher eine Decke. Sie schützt vor Schmutz und kleinen Tierchen und sorgt für etwas Gemütlichkeit. Verhütung ist natürlich auch hier Pflicht, wenn Sie noch keine konkrete Familienplanung haben und in puncto Geschlechtskrankheiten auf Nummer sicher gehen wollen.

Sex im Wald: Die richtige Stellung

Hat Mann an eine Decke gedacht, lassen sich im Grunde alle Kamasutra-Stellungen beim Sex im Wald in die Tat umsetzen: Reiterstellung, Doggy-Style, kuriose Stellungen wie die Budapester Beinschere, und, und, und. Fehlt die Unterlage, kommen Positionen im Stehen infrage. Nur gut, dass es im Wald so viele Bäume gibt. Da kann sie sich anlehnen. Tipp: Wiegt sie keine 100 Kilo und hat er starke Arme, kann er sie beim Sex natürlich auch auf Händen tragen. Dazu braucht Mann allerdings auch einen guten Gleichgewichtssinn.

Noch ein paar allgemeine Tipps

 

Good to know: Im Wald gibt’s Zecken – beugen Sie daher mit entsprechendem Spray gegen Bisse vor. Zur Sicherheit nach dem Sex noch einmal gezielt nach Zecken suchen. Ebenso unangenehm: Sonnenbrand. Um der schmerzhaften Röte vorzubeugen, vorher also unbedingt Sonnencreme auftragen. Die Bäume spenden zwar Schatten, aber auch dieser schützt nicht vor Verbrennungen.

Wer wieder aus dem Wald herausfinden möchte, sollte nicht zu weit hineinlaufen. Nicht, dass es Ihnen ergeht wie Hänsel und Gretel, die sich im Wald verliefen. Also unbedingt merken, wo Sie hergekommen sind und das Handy vorher aufladen. Und noch ein Tipp zum Schluss: Weniger ist mehr – das gilt zumindest für die Kleidung. Denn wer weniger anhat, muss nicht so viel ausziehen. Helfen Sie der Liebsten also vorher ausnahmsweise bei der Wahl des passenden Outfits: Rock, Shirt – passt!