- Bildquelle: dpa © dpa

Noch ist „Star Wars 7: Das Erwachen der Macht“ nicht in den Kinos gestartet, doch es gibt bereits erste Stimmen, die die Figur von Lupita Nyong'o (32) als eine Art Nachfolger für Meister Yoda sehen. Ähnlichkeiten sind in jedem Fall vorhanden. Auch ihr Charakter Maz Kanata ist ziemlich klein und nicht menschlich. Außerdem scheint sie sich gut mit der sagenumwobenen Macht auszukennen. Im Trailer sahen die Fans bereits, wie Maz' kleine orange Hand Prinzessin Leia, gespielt von Carrie Fisher (59), eines der Laserschwerter überreichte – für manch einen ein klarer Hinweis auf die Funktion von Maz.

+++ Mehr über das "Star Wars"-Universum und die Protagonisten +++

Leider lässt sich Lupita Nyong'o recht wenig über ihre Figur entlocken. Im Interview mit „People“ meint sie: „Ich liebe es, ein Geheimnis zu bewahren. Etwas zu wissen, was niemand sonst weiß.“ Zwar spricht die „Star Wars 7: Das Erwachen der Macht“-Darstellerin nicht viel über Maz, dafür aber umso mehr über ihre Begeisterung für den Film: „Als mir Maz angeboten wurde, war ich sehr aufgeregt. Ich habe diese Arbeit immer geliebt, wie Andy Serkis und Zoë Saldana in 'Avatar'. Und natürlich konnte ich mit J.J. Abrams zusammenarbeiten.“ Mit „diese Arbeit“ bezieht sich Lupita auf den Dreh mit speziellen Kameras und Erkennungssoftware. Die verwandelte per CGI das Gesicht der Oscar"-Preisträgerin in das des kauzigen Aliens.

Das besteht vor allem aus den großen Augen, die, wie Lupita Nyong'o und „Star Wars 7: Das Erwachen der Macht“-Regisseur J.J. Abrams (49) bereits verraten haben, viel mehr sind als bloß Augen. Deshalb werden sie auch von einer auffälligen Brille geschützt. Was genau Maz damit anstellen kann, bleibt aber noch bis zum 17. Dezember ein Geheimnis. Dann startet der Streifen in den Kinos und alle Fragen der Fans werden hoffentlich beantwortet.

Im "Star Wars"-Special finden Sie alle Infos und Clips über Charaktere und Filme

Noch mehr News