American History X - Bildquelle: 1998 Warner Broth.American History X © 1998 Warner Broth.

American History X – Inhaltsbeschreibung

Als sein Vater ermordet wird, sinnt der Skinhead Derek (Edward Norton) auf Rache. Gelegenheit seine Gewaltphantasien in die Realität umzusetzen, erhält der Neonazi als zwei Afroamerikaner sein Auto klauen wollen. Auf brutalste Weise ermordet Derek einen der Diebe, während er den anderen erschießt. Dafür erhält Derek eine dreijährige Haftstrafe und wird damit zum Helden der lokalen Neonaziszene.

Auch Dereks Bruder Danny (Edward Furlong) stilisiert Derek zu einem Helden, dem er nacheifern möchte. Als Derek aus dem Gefängnis entlassen wird, ist Danny ein etabliertes und fanatisches Mitglied der White-Power-Szene – und ahnt nicht, dass sein Bruder im Knast sein Gewissen gefunden und dem Rassenhass sowie der brutalen Gewalt abgeschworen hat. Verzweifelt versucht Derek, seinen Bruder wieder auf den rechten Weg zu bringen, doch die rechte Szene vergisst und vergibt nie …

Filmfacts

American History X wurde vor der Veröffentlichung mehrfach umgeschnitten – oft ohne das Wissen des Regisseurs Tony Kaye. Dieser reagierte darauf mit großem Ärger und wollte nicht mehr mit dem Film in Verbindung gebracht werden.

Am 12. Juli 2002 wurde der junge Marinus Schüberl von Neonazis brutal ermordet. Die Täter gaben später an, durch American History X zu ihrer Tat inspiriert worden zu sein. Das Opfer wurde durch sogenanntes Randsteinbeißen angegriffen, eine Tat die in American History X erstmals in einem Film zu sehen gewesen ist. Die explizite Darstellung der Gewalttat führte nach Veröffentlichung des Films zu einer kontroversen Diskussion über die Gewaltdarstellungen in American History X.

Edward Norton hat sich für seine Rolle des Derek Vinyard 15 Kilo Muskelmasse antrainiert.

Die Figur des Derek basiert lose aus dem ehemaligen Mitglied einer Neonazi-Gruppe, Frank Meeink. Nach seiner Zeit im Gefängnis begann Meeink, Kindern und Jugendlichen zu vermitteln, wie ein Leben ohne Gewalt und Haus aussehen kann.

Darsteller: Edward Norton, Edward Furlong, Beverly D’Angelo, William Russ und Avery Brooks

Filmzitate

Danny (Edward Furlong): „Derek sagte immer: Es ist gut mit einem Zitat abzuschließen, denn wenn jemand anders es schon am besten formuliert hat, und man selbst es nicht besser kann, dann stiehlt man eben von ihm... und verschafft sich einen starken Abgang!“

Danny (Edward Furlong): “Hass ist Ballast. Das Leben ist viel zu kurz dafür, dass man immer wütend ist. Das ist es einfach nicht wert.”

Danny (Edward Furlong): „Es ist schwer zurückzublicken und die Wahrheit zu erkennen, über Menschen die man liebt.“

Film Details

LandUSA
Länge114
Altersfreigabeab 16
Produktionsjahr1998

Darsteller