Mein Zuhause, Dein Zuhause

Tipps aus Neu für Null zum selbermachen

Beseitigen hässlicher Sägekanten

Die Wohnprofis Volker Harzdorf und Mick Wewers von "Neu für Null" g...
Die Wohnprofis Volker Harzdorf und Mick Wewers von "Neu für Null" gestalten aus jeder Wohnung ein neues Zuhause - und zwar kostenlos © Jaqueline Krause-Burberg / Richard Hübner / endemol Deutschland GmbH

Wie kann ich hässliche Sägekanten beseitigen?

Ganz einfach: Mit Hilfe von „Umleimer“ erhält man wieder glatte und einheitliche Schnittflächen. Als Umleimer bezeichnet man Streifen aus Kunststoffdekor oder Holzfurnier.

Man bringt sie auf Schnittflächen von Arbeitsplatten und Regalen an. Sie decken die unschöne Fläche ab und schützen gleichzeitig die Platte vor dem Eindringen von Feuchtigkeit. Zum Aufbringen des Umleimers benötigt man ein Bügeleisen, welches den Umleimer erwärmt und den auf der Rückseite angebrachten Kleber verflüssigt.

Die hierfür empfohlene Temperatur wird auf der Verpackung des Umleimers angegeben. Der Umleimer sollte immer ein paar Millimeter breiter sein, als die zu versiegelnde Kante. Nach dem Bügeln lässt man den Kleber einige Minuten trocknen und kann dann mit einem scharfen Messer, den Überstand abschneiden. Abschließend sollte man noch einmal mit Schleifpapier die entstandenen Schnittkanten begradigen.

Wie bringe ich Struktur in meine Bilderwand?

Viele Bilder in verschiedenen Rahmen und Größen wirken an einer Wand oft unruhig und wahllos. Dem kann man ganz leicht mit etwas Wandfarbe Abhilfe schaffen.

Man klebt einfach eine große Fläche an der Wand mit Malerkrepp ab und malt diese in einer von der Wandfarbe abgesetzten Farbe aus. Die Fläche kann nach Belieben und nach der Beschaffenheit des Raumes entweder rechteckig oder aber kreisförmig sein – das spielt keine Rolle.

Wichtig ist nur, dass man die Bilder später ausschließlich in dieser Fläche arrangiert. Das Ergebnis wirkt anschließend wie eine große, in sich geschlossene Bilder-Collage und bringt mehr Ruhe in den Raum.

Top-Themen

Kommentare

Facebook