Mein Lokal, Dein Lokal

Tom Schaller führt die

MS Kragenhai

Fischküche am ehemaligen Kutter

MS-Kragenhai

Die „MS Kragenhai“ ist ein ehemaliger Fischkutter aus Sassnitz, der mittlerweile als Fischrestaurant genutzt wird. Es ist 26m lang, 7m breit und bietet Platz für insgesamt 75 Personen. Insbesondere die Touristen lassen sich gerne ein Fischbrötchen, die beliebte Fischsuppe oder andere Fischspezialitäten auf dem Schiff schmecken.

Lage

Peenemünde ist eine kleine Gemeinde auf der Ostsee-Insel Usedom im Landkreis Vorpommern-Greifswald im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern mit circa 240 Einwohnern. Berühmtheit erlangte die Gemeinde durch die dort stationierte Heeresversuchsanstalt während des zweiten Weltkrieges. Damals wurden Raketen, von denen die »Aggregat 4« (von der nationalsozialistischen Propaganda V2 genannt) die Einsatzreife erreichte, entwickelt.

Preise

Die Gerichte auf der „MS Kragenhai“ befinden sich im mittleren Preissegment. So kosten die Vorspeisen zwischen 4,48€ für den Lachs auf Kartoffelpuffer und 6,44€ für Brathering.

Die Preise für Hauptspeisen bewegen sich zwischen 10,40€ für Bandnudeln mit Lachs und 20,50€ für den frisch gefangenen Steinbutt mit Beilagen. Dadurch, dass die Fische von Gewicht und Größe her variabel sind, richten sich auch die Preise verstärkt nach dem Gewicht und den Umfang des Fisches.

Beim Dessert kann sich der Gast zwischen roter Grütze für 3,20€ und verschiedenen Eisbechern für circa 5,00€, sowie frisch zubereiteten Eierkuchen mit Himbeeren für 6,20€ entscheiden.

Gastgeber

Tom Schaller ist der 46jährige Besitzer und Geschäftsführer des ehemaligen Fischkutters „MS Kragenhai“. Der gelernte Koch hat bereits in den unterschiedlichsten Bereichen gearbeitet. So hat er eine Autowerkstatt und eine Szenekneipe in Dresden geführt. Der Grundoptimist ist stolz auf seine Schiffs-Crew und fühlt sich zu 100 Prozent auf dem Schiff wohl.

Kontakt

MS "Kragenhai"
Am Haupthafen
17449 Peenemünde
+49 (0) 172-3413371
+49 (0) 40 4505354
www.ms-kragenhai.de  
tom-schaller@gmx.de

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook