Mein Lokal, Dein Lokal
Mi 27.01.2016, 17:55

"Café Lulu", Hannover

Die heutige Gastgeberin Aylin Sa?diç (23) beeindruckt nicht nur mit einer frischen und saisonalen Küche, sie entlockt auch den Männern in der Runde den ein oder anderen verstohlenen Blick. Als jüngste Teilnehmerin in dieser Woche muss sie sich aber keinesfalls hinter ihren sehr viel älteren, männlichen Mitstreitern verstecken: Sie managt das "Café Lulu" seit gut drei Jahren sehr erfolgreich. Ob sie auch die anderen Gastronomen überzeugen kann?

Das Essen ist international und bunt gemischt. Es gibt Burger, Flammkuchen oder Currywurst, alles ist frisch zubereitet, die Atmosphäre entspannt – das "Café Lulu" überzeugt mit leckeren und unkomplizierten Gerichten und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Laufe des Tages wird aus dem Café eine Bar. Außerdem ist es ein beliebter Treffpunkt um sich die Spiele von Hannover 96 auf der Großbildleinwand anzusehen.

Lage

Das "Café Lulu" am Wedekindplatz in Hannover ist ein beliebter und gemütlicher Treffpunkt mitten in dem Hannover Stadtteil List. Der Stadtteil ist durch Bürgerhäuser aus der Gründerzeit mit teilweise sehr aufwendigen Ornamenten an Fassaden und Balkonen sowie gartenarchitektonischen Arrangements aus Grün- und Mehrzweckflächen des späten 19. Jahrhunderts geprägt. Der heutige Stadtteil List war ein bereits im Mittelalter bestehendes Bauerndorf und feierte 2004 ihr 700jähriges Bestehen. Der Ortsname List beruht vermutlich auf seiner Lage nahe dem heutigen hannoverschen Stadtwald Eilenriede. Früher stand im norddeutschen Raum der Begriff List für einen Ort am Waldrand. An bedeutenden Unternehmen siedelten sich Ende des 19. Jahrhunderts die Chemische Fabrik de Haën, die Keksfabrik Bahlsen, die Werkzeugmaschinenfabrik Wohlenberg und die Pelikan-Schreibgerätewerke an. Das dörfliche Leben ging damit zu Ende. Die Eingemeindung nach Hannover erfolgte 1891. Zu dieser Zeit setzte der Wohnbau in großem Stil ein. In Abhängigkeit zur damaligen hannoverschen Städtebauförderung, die besonders Stuck und Ornamente mit günstigen Krediten und Zuschüssen förderte, entstanden vier bis fünfgeschossige Bauten und Villen mit prunkvollen Fassaden im wilhelminischen Stil.

Durch die wachsende Attraktivität großer und aufwändig gestalteter Altbauwohnungen seit den 1980er Jahren hat sich die Sozialstruktur des Stadtteils in den vergangenen Jahren sehr verändert. War die List vor zwei bis drei Jahrzehnten für ihre zahlreichen häufig studentischen Wohngemeinschaften bekannt, so ist sie heute bei gut situierten Akademikern beliebt, darunter vielen Lehrern, Geistes- und Sozialwissenschaftlern, was dem Stadtteil den Spitznamen "Pädagogenghetto" eingebracht hat. 

Preise

Das "Café Lulu" liegt im preisgünstigeren Bereich. So fangen die Hauptspeisen bei 6,-€ für eine Currywurst an und gehen hoch bis 9,80€ für das Wildlachsfilet in Ingwer Curry-Sauce. Generell gibt es in dem Café Lulu eine breite Auswahl an Hauptgerichten, von Hähnchen, über Pasta, bis zu Burger oder Schnitzel, ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Für die Vorspeise können sich die Gäste zwischen Paninibrot, Suppen, Salaten oder Kartoffelspezialitäten entscheiden. Preislich liegen die Gerichte zwischen 2,80€ für Aioli mit Weißbrot, 4,30€ für Paninibrot mit Blattspinat und 8,50€ für den Meeresfrüchtesalat.

Auch die Dessertauswahl ist im "Café Lulu" ist groß und liegt zwischen 2,70€ für einen kleinen Pfannkuchen mit Schokosirup und 4,50€ für Vanille-Halbgefrorenes mit Karamell-Nusskern und karamellisierten Haselnuss-Stückchen "Semifreddo Vaniglia e Caramello".

Das Frühstück kostet zwischen 3,10€ und 16€, einer großen Frühstücksplatte für zwei Personen.

Im Lulu gibt es eine große Auswahl an Gerichten und das zu niedrigen Preisen, allerdings wird nicht alles komplett frisch gemacht. Das könnte das Team bei der Auswahl an Gerichten gar nicht leisten.

Das Café Lulu bietet ebenfalls eine große Auswahl an Getränken, von Säften, Kaffee, Weinen, über Rum, Whisky und Cocktails ist alles da. Auch hier ist die Preisspanne recht gering, von 1,80€ für den Filterkaffee bis 7,50€ für den Mai Tai.

Die Gastgeberin

Die 23-jährige Aylin Sagdic ist in Hannover geboren und aufgewachsen. Die Halbtürkin hat nach dem Abitur in Göttingen angefangen zu studieren, allerdings hat sie schnell gemerkt, dass es nicht das Richtige für sie ist und ist wieder zurück nach Hannover gegangen. Hier hat sie angefangen Mathematik und Geschichte zu studieren, aber vor allem im "Café Lulu" zu arbeiten. Mittlerweile ist sie die stellvertretene Geschäftsführerin des Ladens. Das liegt nicht nur an ihrem Engagement, sondern auch daran, dass sie sich 100-prozentig mit dem "Café Lulu" identifiziert. Sie ist sehr stolz auf das gesamte Konzept, auf das Publikum und auch auf das Essen das sie anbieten. Der Erfolg gibt ihr und ihrem Team Recht, denn das "Café Lulu" ist sowohl morgens, als auch mittags oder abends sehr gut besucht.

Aylin beschreibt sich selbst als eine fröhliche, aufgeschlossene und lebensfrohe Person, die für den Serviceberiech geboren ist. Sie findet auch, dass das "Café Lulu" sie komplett widerspiegelt und es ihr deswegen so viel Spaß macht, dort zu arbeiten.

Trotz ihres jungen Alters ist sie nicht auf den Mund gefallen und sagt ganz klar was ihr nicht passt. Besonders was das Interieur und den Service angeht, hat sie sehr hohe Ansprüche, denn das ist ihr Bereich. Was die Küche angeht, hält sie sich aber zurück, da muss sie nämlich, nach eigener Aussage, noch vieles dazu lernen. Besonders wichtig ist ihr in anderen Restaurants das Preis-Leistungs-Verhältnis, denn sie findet es im Café Lulu hervorragend und vergleicht dieses natürlich auch mit den anderen Läden. Kritik von anderen nimmt sie zwar an, doch lässt sie sich auch da nicht alles gefallen und diskutiert, wenn sie die Kritik unangebracht findet.

Der Name Lulu ist an den Hauptcharakter von Frank Wedekinds Tragödien "Erdgeist" und "Die Büchse von Pandora" angelehnt. Nach diesem berühmten Sohn der Stadt ist auch der Platz auf dem das Café steht, benannt. Die Femme Fatale Lulu verdreht in den Büchern und einer darauf basierenden Oper allen Männern den Kopf. Die Einrichtung ist modern und bodenständig eingerichtet, hat aber durch das Altbaugebäude einen besonderen Charme.

Morgens gibt es internationale Frühstücke, außerdem einen wechselnden Mittagstisch und eine Vielfalt von Cocktails, sowie Getränken. Das neu renovierte Café, verwandelt sich im Laufe des Tages zu einer Bar.

Kontakt

Café Lulu
Steinriede 12
30161Hannover
Tel: 0511 533 61 93
info@cafe-lulu.com
http://www.cafe-lulu.com

Mehr Episoden im Episodenguide

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook