Homeland

Dieser Deutsche spielt Haqqani in der 4. Staffel Homeland

"Top-Terrorist" Numan Acar im Interview

In der viertel Staffel besetzt der Wahl-Berliner Numan Acar die Rolle des Terroristen Haissam Haqqani. Sie ist die Schlüsselfigur der aktuellen Staffel und Top-Ziel der CIA. Auch privat ist Numan Acar derzeit gefragter denn je. Für den Start von Homeland bei kabel eins am 10. Juli gab uns Numan Acar ein exklusives Interview. 

Numan Acar
© © 2014 Showtime Networks, Inc., a CBS Company

Wie bereitet man sich auf so eine spezielle Rolle vor?

In der Kürze der Zeit, konnte ich mich erst mal nur auf meine Sinne verlassen und habe sehr viel recherchiert. Ich habe viele journalistische Berichte und Fotodokumentationen analysiert und versucht, so viele Seiten wie möglich von den Menschen in Pakistan und Afghanistan einzufangen. Dann mache ich natürlich wieder bei jeder Rolle Übungen: körperlich, sprachlich und geistig. Ich habe mich wie ein Elektriker gefühlt, der einen Kurzschluss beheben soll, aber noch nicht weiß, wie groß der Schaden ist, also habe ich mich mit allen Werkzeugen ausgestattet.

 

Warum haben Sie sich auf die Rolle des Haqqani beworben?

Die Rolle wurde an mich als E Casting zugetragen. Wer würde nicht gerne bei Homeland mitspielen wollen? Ich sehe ja gerade was die 5. Staffeln in Deutschland bei allen Beteiligen auslöst. Die Serie ist einfach Weltklasse. Das wäre, wie wenn ein deutscher Fußballspieler sagt: "Ne, ich spiele nicht in der Nationalmannschaft."

 

Was unterscheidet die 4. Staffel von den anderen zuvor?

Es ist ein Neuanfang. Carrie wird von der CIA zum Auslandseinsatz verdonnert und soll neue Aufgaben bewältigen. Da sie sich nicht mit kleinen Dinge abgibt, hängt sie sich an einen der größten Feinde der US-Staates: Haissam Haqqani. Somit wird eine Stafel mit den altbekannten Figuren in einen neuen Umfang ohne die Beziehung zu Brody erzählt, die ja Bestandteil der ersten 3 Staffeln war. Die Staffel spielt in Pakistan und Afghanistan.

 

Es gibt Fotos von Ihnen und Mandy Patinkin in Baku – stehen sie bald wieder zusammen vor der Kamera?

Ja, Mandy und ich sind uns sehr nahe gekommen und wir werden keine Gelegenheit auslassen, zusammen zu spielen. Ich schreibe gerade an einem politischen Stoff für uns beide.

 

Sind sie mit anderen Homeland-Kollegen auch in Kontakt geblieben?

Ich bin mit nahezu allen Kollegen in regem Kontakt. Die Zeit in Kapstadt hat uns zusammengeschweißt, als Kollegen und als Freunde.

 

Wurden Sie bereits von Homeland Fans in der Öffentlichkeit erkannt? Wie waren die Reaktionen auf Sie, den Bösewicht der Staffel?

Ich werde hier und da schon erkannt. Die Reaktionen sind sehr positiv. Viele bitten mich, böse für ihre Selfies zu gucken.

 

In welchen Projekten werden wir Sie bald wieder sehen?

"Ali and Nino", das wir in Aserbaidschan und Türkei gedreht haben von dem britischen Regisseur Asif Kapadia kommt nächstes Jahr. Ein Historienfilm am Kaspischen Meer, der von Kurban Said's gleichnamigem Buch adaptiert ist. Das ist mit Mandy Patinkin zusammen. Und bald werde ich in einen Hollywood Blockbuster zu sehen sein. Lasst euch überraschen. FETT!!!

Weitere Interviews

Kommentare

Facebook