Ghost Whisperer

Jennifer Love Hewitt im Interview zur vierten Staffel der Serie

Interview mit Jennifer

Sie ist der unbestrittene Star bei "Ghost Whisperer". Jennifer Love Hewitt wird für ihre Rolle als Melinda Gordon von ihren Fans weltweit geliebt. Im Exklusiv-Interview mit kabeleins.de sprach sie 2009 über Kinderwunsch, ihre damalige Beziehung zu Co-Star Jaime Kennedy und darüber, warum ihr gutes Aussehen nicht immer eine Freude ist. (Interview: Andreas Kötter)

Jennifer, in Deutschland steuert "Ghost Whisperer" auf das mit Spannung erwartete Saison-Finale der vierten Staffel zu, Fans wissen aber bereits, dass Melinda Mutter wird...

Jennifer Love Hewitt:  Das stimmt, aber ich möchte natürlich noch nicht zu viel verraten, um die Spannung nicht zu zerstören. Auf jeden Fall wird dann aber enthüllt, wessen Baby es ist. Vielmehr könnte ich allerdings auch gar nicht verraten, weil die Autoren auch uns im Unklaren lassen, wie es in der fünften Staffel weitergeht.

Für Melinda dürfte es ein großer Gewissenskonflikt sein, ein Kind zu bekommen...

Hewitt:  Allerdings, es ist ja bekannt, dass sie sich lange dagegen gesträubt hat, ein Baby zu bekommen, weil sie sich sorgte, ob dieses Baby möglicherweise dieselbe Fähigkeit haben würde, wie sie selbst. Es ist schließlich für sie schwierig genug, ihr eigenes Leben auf die Reihe zu bekommen. Letztlich aber war der Wunsch Mutter zu werden dann doch größer, als alle Bedenken.

Spüren Sie diesen Wunsch auch?

Hewitt:  Ja, ich würde sehr gerne heiraten und Kinder bekommen, wann das aber sein wird, das kann ich heute noch nicht sagen.

Den Mann dazu hätten Sie mit Jamie Kennedy ja nun...

Hewitt:  Das stimmt, und ich bin auch sehr, sehr glücklich. Man darf aber nicht vergessen, dass wir gerade ein paar Monate zusammen sind.

Wie ist, mit dem Mann, den man liebt, auf demselben Set zu arbeiten?

Hewitt:  Das ist großartig, ...

...aber vielleicht auch ein wenig schwierig, Arbeit und Privates zu trennen?

Hewitt:  Nein, das ist für uns überhaupt kein Problem, wir können das sehr gut von einander trennen. Jamie ist, ähnlich wie ich, sehr auf seine Arbeit fokussiert, so dass wir den Schalter am Set sofort umlegen können.

Wie haben die Kollegen am Set reagiert?

Hewitt:  Alle waren ganz wunderbar und haben sich sehr für uns gefreut, es gab und gibt keine Neider.

Was macht Jamies Anziehungskraft aus?

Hewitt:  Zwischen uns besteht eine wunderbare Chemie. Wir sind beide sehr leidenschaftliche Menschen mit großem Respekt für den anderen. Und wir sind beide auch sehr humorvolle Menschen, die gerne und sehr viel lachen.

Sie haben in einem Interview gesagt, dass Jamie vom ersten Augenblick an erkannt hätte, wer Jennifer Love Hewitt wirklich ist; wer also ist Jennifer Love Hewitt abseits all des Starrummels?

Hewitt:  So ziemlich das, was Sie gerade sehen...

Eine hinreißend aussehende Frau, aber Jaime hat sicher noch mehr gesehen...

Hewitt:  Das stimmt natürlich, ein wenig komplizierter ist es doch. Ich denke, dass ich z. B. einen wesentlich größeren Sinn für Humor habe, als dass die Leute gemeinhin glauben.

Warum unterschätzt man Sie in dieser Hinsicht?

Hewitt:  Weil sich zu viele nur auf das Äußere beschränken und das Vorurteil noch immer weit verbreitet ist, dass gut aussehende Frauen gleichzeitig auch sehr oberflächlich sein müssten. Dabei bin ich – trotz des Humors – von Natur aus auch eine sehr ernsthafte Person.

Ist Ihr gutes Aussehen also bisweilen auch eine Last?

Hewitt:  Manchmal schon. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, natürlich ist es wunderbar, schöne Komplimente zu bekommen. Trotzdem ist es aber enttäuschend, wenn man bisweilen nur auf dieses Aussehen reduziert wird. Mit Jamie war das vom ersten Moment an anders, er hat sofort auf das Innere geblickt.

Haben Sie es zuvor schon einmal erlebt, dass man schon eine ganze Zeitlang mit einem Menschen zu tun hatte und erst später plötzlich die Liebesbombe explodiert?

Hewitt:  Nein, das ist das erste Mal für mich (lacht). Und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich so etwas früher für möglich gehalten hätte. Natürlich, wir waren bereits sehr gute Freunde, das daraus dann aber eine Liebesbeziehung geworden ist, hätte ich zunächst nicht erwartet. Umso wunderbarer ist es natürlich.

Überhaupt scheint in Ihrem Leben zurzeit alles perfekt; so haben Sie in der aktuellen Staffel erstmals bei einigen Folgen auch Regie geführt...

Hewitt:  Ich habe u. a. bei der Staffel-Premiere Regie führen und mir damit einen lang gehegten Wunsch erfüllen können. Regie zu führen ist eine große Leidenschaft von mir und ich hoffe, dass ich auch in Zukunft immer wieder einmal die Chance dazu bekomme.

Wie kommt die Regisseurin Jennifer Love Hewitt mit der Schauspielerin zurecht?

Hewitt:  Ich denke, wir beide kommen ganz gut miteinander aus (lacht). Als Regisseurin versuche ich, stets sehr ruhig und entspannt mit der Aufgabe umzugehen, allerdings verlangt die Regisseurin auch eine ganze Menge von der Schauspielerin. Ich bin eine Perfektionistin und möchte bei allem immer einhundertzwanzig Prozent geben.

Das trifft sicher auch auf die Sängerin Jennifer Love Hewitt zu...

Hewitt:  Ohne Frage, deshalb suche ich gerade nach einer Möglichkeit, neben „Ghost Whisperer“ und einem Kinofilm, an dem ich auch arbeite, Zeit für neue Aufnahmen zu finden.

In welche Richtung wird es dann gehen?

Hewitt:  Country ist wohl für mich das Richtige, auch wenn es sicherlich Country mit einem Pop-Einschlag werden dürfte. Ich bin schließlich ein Girl aus Texas, da kommt man an Country dann kaum vorbei.

Schon gesehen?

Achtung Kontrolle!

Aggressiver Streithahn

In Dresden sind die Bundespolizisten auf Streife, als es plötzlich ganz schnell gehen muss. Zwei Personengruppen sind aneinandergeraten. Die Situatin droht aus dem Ruder zu laufen.

Zum Video

Kommentare

Facebook