Die besten Filme aller Zeiten

Der letzte Tango in Paris

Spielfilm / Italien, Frankreich, 1972. Regie: Bernardo Bertolucci.

Der letzte Tango in Paris
Marlon Brando und Maria Schneider in dem Film "Der letzte Tango in Paris" (1972) von Bernardo Bertolucci (undatierte Filmszene). © dpa

Filmfacts:

Marlon Brando in der Schusslinie: Der "wilde" Oscar-Preisträger tut sich 1972 mit dem Italiener Bernardo Bertolucci zusammen, um in "Der letzte Tango in Paris" die Tabugrenzen des Kinos neu zu definieren: Sex ist nicht mehr Teil romantischen Geplänkels, sondern brutale Obsession. Kritiker unterstellen dem Regisseur, unter dem Deckmantel der Kunst einen Pornofilm gedreht zu haben.

Der Inhalt: In einer Pariser Wohnung beginnen der alternde Paul (Brando) und die Studentin Jeanne (Maria Schneider) eine hemmungslose Beziehung.

Marlon Brando über den Film: "Ich glaube nicht, daß Bertolucci wußte, wovon der Film handelte. Und ich wußte es auch nicht. Ich meine, die meisten Filme sind einfach die verlängerten Träume der Zuschauer."

Weiterlesen:

Schon gesehen?

So sieht's aus.

5 Kälte-Mythen im Check

Auch wenn die aktuellen Temperaturen darüber hinwegtäuschen, der Winter kommt. Sind verschneite Verklehrsschilder ungültig? Und wie sieht es mit Knöllchen auf verschneiten Autoscheiben aus? Wir haben die Antwort auf 5 Kälte-Mythen.

Zum Video

Kommentare

Facebook