Die besten Filme aller Zeiten

Die James-Bond-Reihe startet durch

Goldfinger

"GOLDFINGER", ACTIONFILM / UK, 1964. REGIE: GUY HAMILTON.

James Bond Goldfinger
© dpa

Filmfacts:

1964 präsentiert sich Sean Connery in "Goldfinger" zum dritten Mal als Super-Agent 007. Die "Bonditis" erreicht ihren ersten weltweiten Höhepunkt. Der Film ist aufwändiger als die beiden Vorgänger. Mr. Q sorgt zum ersten Mal für die Agenten-Ausrüstung und wird von einer gigantischen Werbe- und Marketing-Kampagne flankiert.

Fans können u.a. Modell-Autos und James-Bond-Puppen kaufen. Connery, der in "Goldfinger" Gert Fröbes Überfall auf Fort Knox vereitelt, zeigt angesichts des Rummels allmählich Ermüdungserscheinungen. Bis 1967 dreht er zwei weitere Bond-Filme, überlässt den Part dann aber dem wenig erfolgreichen George Lazenby ("Im Geheimdienst Ihrer Majestät").

Erst 1971 lässt sich Connery zu fürstlichen Bedingungen zurücklocken: Für "Diamantenfieber" streicht er 1971 1,25 Mio. Dollar feste Gage plus 12,5 Prozent Gewinnbeteiligung ein. Außerdem muss ihm das Studio United Artists zwei Nicht-Bond-Filme seiner Wahl finanzieren. Endgültig schließt Connery das Thema Bond 1983 mit "Sag niemals nie" ab.

Weiterlesen:

Schon gesehen?

Achtung Kontrolle!

Ausweiskontrolle am Bahnhof

Eigentlich wollen die Beamten einen jungen Mann ermahnen der unerlaubterweise am Bahnhof raucht. Als sie jedoch nach dem Ausweis verlangen, tauchen Ungereimtheiten auf.

Zum Video

Kommentare

Facebook