Die besten Filme aller Zeiten

Frankreichs neue Welle und

Der Eiskalte Engel

KRIMI / FRANKREICH 1967. REGIE: JEAN-PIERRE MELVILLE

Alain Delon
Undatiertes Bild von Alain Delon. © AFP

Filmfacts:

In den 50er Jahren beginnt eine Gruppe junger Filmkritiker und Filmemacher um François Truffaut, Jean-Luc Godard, Claude Chabrol und Eric Rohmer damit, das französische Kino von allen gängigen Regeln zu entrümpeln: Die Filme der "Nouvelle Vague" zeigen Alltag, Liebe, Chaos und Drama wie mitten aus dem Leben gegriffen und entwickeln einen ganz eigenen unverwechselbaren Stil.

Im Lauf des Jahrzehnts entstehen zahlreiche Meisterwerke, darunter "Sie küssten und sie schlugen ihn" (François Truffaut, 1959), "Hiroshima, mon amour" (Alain Resnais, 1959), "Außer Atem" (Jean-Luc Godard, 1960), "Jules und Jim" (Truffaut, 1962), "Elf Uhr nachts" (Godard, 1965), "Die untreue Frau" (Claude Chabrol, 1969) und "Meine Nacht bei Maud" (Éric Rohmer, 1969). Die meisten dieser Filme sind auch im Ausland sehr erfolgreich.

1967 dreht Jean-Pierre Melville mit dem unterkühlten Thriller "Der eiskalte Engel" ein spätes Meisterwerk der Filmbewegung. Alain Delon spielt darin als Auftragskiller, der selbst ins Kreuzfeuer gerät, seine berühmteste Rolle. Sein Schicksal erfüllt sich genauso präzise und unausweichlich wie die Jobs, die er sein Leben lang perfekt erledigt hat.

Weiterlesen:

Schon gesehen?

Achtung Kontrolle!

Sturz von der Brücke

In Berlin ist die Bundespolizei auf Streife und wird zu einer jungen Frau gerufen, die von der Warschauer Brücke gefallen ist. Wie kam es zu diesem Unfall?

Zum Video

Kommentare

Facebook