Achtung Kontrolle

Die Kontrolle über die Schulden

Kontrolle über Schulden – Schuldenberater helfen

Wenn Inkassoverfahren oder Zwangsvollstreckung drohen, ist es höchste Zeit für einen Schuldenberater. Hier finden Sie Tipps zu Schuldnerberatungen.

Insolvenz
© dpa

Achtung Schuldenfalle – Schuldenberater helfen Schulden zu vermeiden oder abzubauen

Tolle Angebote zu Ratenzahlungen, ein neues Handy bei Abschluss eines langfristigen Mobilfunkvertrags, unbedachtes Shoppen im Internet – überall locken vermeintliche Schnäppchen. Aber auch kleine Geldbeträge und Rechnungen können sich schnell summieren. Schulden sind schnell gemacht, aber leider nicht wieder schnell vom Tisch.

Immer mehr Menschen geraten in die Schuldenfalle durch Überschuldung. Wer seine Rechnungen nicht mehr bezahlen kann, gerät in Zahlungsverzug und Mahnungen folgen. Aber Achtung: Unternehmen müssen keine Mahnfristen gewähren, sondern tun dies aus reiner Kulanz ihren Kunden gegenüber. Wer auf Mahnungen nicht reagiert, muss mit weiteren Konsequenzen rechnen, beispielsweise einem Inkassoverfahren.

Die Folge: Mahngebühren und zusätzliche Inkassokosten lassen die Schuldenberge wachsen. Höchste Zeit, sich Hilfe gegen die Schuldenfalle zu suchen. Kein Wunder also, das Schuldenberater und Einrichtungen zur Einkommens- und Budgetberatung nicht erst seit der Finanzkrise Hochkonjunktur haben.

Wenn Gläubiger oder Inkassofirmen drohen, sollten Sie sich an einen Schuldenberater wenden

Wer wieder die Kontrolle über seine Finanzen erlangen möchte, sollte niemals auf dubiose Versprechen sogenannter „Schuldenregulierer“ hereinfallen – hier drohen vor allem neue Schulden. Gleiches gilt für Inkassofirmen: Unterschreiben Sie keine Schuldanerkennung oder ähnliches, sondern suchen Sie zunächst eine zuverlässige Schuldenberatungsstelle auf. Eine empfehlenswerte erste Anlaufstelle sind die Verbraucherzentralen, die vor allem präventive Beratungen anbieten. Menschen mit konkreten Schuldenproblemen können sich auch an eine Schuldnerberatung wenden. Viele Städte, Gemeinden und Kommunen bieten hilfreiche Adresslisten anerkannter Schuldenberatungsstellen an.

Der Weg zum Schuldenberater – Tipps und Informationen zur Schuldnerberatung

Schuldnerberatungsstellen bieten Rat und Hilfe in psycho-sozialer, finanzieller und rechtlicher Hinsicht – Schuldenberater ist oft kein leichter Job, der viel Einfühlungsvermögen erfordert. Die Kosten einer Schuldnerberatung müssen selbst getragen werden. Wer nicht genügend Einkommen hat oder Sozialhilfe bezieht, kann bei Schuldnerberatungsstellen nach § 11 (5) Sozialgesetzbuch XII eine Übernahme der Kosten beantragen. Zudem gibt es Notfallberatungen für akute Fälle, wenn beispielsweise eine Kontopfändung oder eine Lohnpfändung ansteht oder wenn ein Gerichtsvollzieher seinen Besuch ankündigt.

Achten Sie bei der Suche nach einem Schuldenberater darauf, dass es sich um eine nach Paragraph 305 Insolvenzordnung anerkannte Beratungsstelle handelt, da nur hier eine gegebenenfalls erforderliche Bescheinigung über die Durchführung eines außergerichtlichen Verbraucherinsolvenzverfahrens, auch Privatinsolvenz genannt, ausgestellt werden kann. Denn wenn alle Möglichkeiten der Schuldenrückzahlung ausgeschöpft worden sind, ist eine Insolvenzberatung zu empfehlen. Hier kann geklärt werden, ob die Einleitung eines Insolvenzverfahrens bei Zahlungsunfähigkeit durch Überschuldung notwendig ist. Wer ein solches Verfahren vermeiden möchte, sollte rechtzeitig Wege aus der Schuldenfalle suchen, beispielsweise mit Hilfe eines Schuldenberaters.

Kommentare

Facebook