Achtung Kontrolle

Katzenhaltung – Was bei Katzen als Haustieren wichtig ist

Die Haltung von Katzen

Katzen zählen zu den beliebtesten Haustieren. Bei der Katzenhaltung ist es wichtig, sich über Kastration und Kennzeichnung der Katzen zu informieren.

Katzenhaltung
© dpa

Katzen sind anspruchsvolle Haustiere – was Sie über Katzenhaltung wissen sollten

Katzen leben bereits seit hunderten von Jahren eng mit uns Menschen zusammen. Die geschmeidigen kleinen Jäger mit den Samtpfoten haben Menschen schon immer fasziniert. Im Alten Ägypten wurden Katzen sogar als göttliche Tiere verehrt. Heute gehören Katzen neben Hunden zu den beliebtesten Haustieren überhaupt.

Allerdings ist es wichtig, dass bei der Katzenhaltung auf eine verantwortungsvolle Haltung und Pflege der Tiere geachtet wird.

Gut zu wissen: Rechte und Pflichten bei der Katzenhaltung

Haustiere dürfen laut Mietrecht nicht generell untersagt werden. Jedoch zählen Katzen laut Mietrecht nicht wie Nagetiere, Vögel oder Fische zu den Kleintieren, die ohne Genehmigung des Vermieters gehalten werden dürfen. Wer sich eine Katze als Haustier anschaffen möchte, sollte sich daher zunächst mit seinem Vermieter in Verbindung setzen.

Wer ein Haus oder eine Eigentumswohnung besitzt, kann Katzen entweder als reine Wohnungskatzen oder als gelegentliche Freigänger halten. Wichtig ist, dass die Tiere keine Nachbarn belästigen, z.B. durch Verunreinigung von Treppenhäusern. Wer eine Katze aus dem Tierheim bei sich aufnimmt, muss mit einer Kontrolle rechnen, bei der die artgerechte Katzenhaltung überprüft wird.

Bei Katzen, die als reine Wohnungskatzen gehalten werden, sollten Sie vor allem auf folgende Punkte achten:

  • Stellen Sie eine Katzentoilette zur Verfügung, die regelmäßig gereinigt wird
  • Sorgen Sie für ausreichend Bewegung und spielerische Beschäftigung Ihrer Katze
  • Kratzbretter und Kratzbäume ermöglichen es Ihrer Katze, ihre Krallen zu wetzen
  • Sichern Sie Fenster und Balkone mit Katzenschutznetzen
  • Achten Sie bei der Ernährung auf gesundes Katzenfutter und überfüttern Sie Ihre Katze nicht – Übergewicht kann bei Katzen zu großen gesundheitlichen Problemen führen

Wichtig für Freigänger: Kastration und Kennzeichnung von Katzen

Manche Katzen werden als reine Wohnungskatzen gehalten, andere erkunden als Freigänger ihre Nachbarschaft. Die meisten Katzen kommen aber meist gerne zum Fressen und Schlafen wieder zu ihrem Zuhause zurück. Aber das gilt leider nicht für alle Freigänger – alleine in Deutschland wird die Zahl von streunenden oder verwilderten Katzen auf über zwei Millionen geschätzt. Tierschutzverbände fordern daher bereits seit langem, dass Freigänger immer kastriert sowie mit einem Chip gekennzeichnet werden sollten.

In vielen Ländern und Gemeinden wurden inzwischen Verordnungen erlassen, die eine Kastration von Katzen sowie deren Kennzeichnung und Registrierung vorschreiben. Katzenhalter sollten sich daher unbedingt über die aktuellen Regelungen und Vorschriften zur Katzenhaltung in ihrer Region informieren. Neben Tierschutzverbänden ist der Tierarzt ein guter Ansprechpartner zum Thema Kastration von Katzen.

Kommentare

Facebook