Achtung Kontrolle

Achtung Diebstahl

Schützen Sie sich vor Dieben

Betrug und Trickdiebstahl werden immer häufiger – aber wie können Sie sich vor Diebstahl schützen? Informieren Sie sich hier über die Tricks der Diebe.

Diebstahl
© dpa

Achtung Diebstahl: Wenn Langfinger sich an fremdem Eigentum bedienen

Eine traurige Wahrheit: Fast alle Gegenstände, die wir besitzen, können auch geklaut werden – das gilt für Geldbörsen, Handys und Schmuck ebenso wie für Autos, Fahrräder & Co. Sehr verbreitet ist der Taschendiebstahl, bei dem Diebe einem das Portemonnaie oder die Handtasche klauen. Dabei werden die Täter immer geschickter und dreister.

Viele Taschendiebe arbeiten nicht alleine, sondern sind in kleinen Teams gut organisiert. Die Masche der Diebe ist aber oft die gleiche: Eine Person lenkt das Opfer ab, während der Dieb das Portemonnaie aus der Tasche zieht. Die Ablenkungsmanöver von Taschendieben können von Anrempeln über Betteln bis hin zur Stadtplan-Nummer reichen. Manchmal werden Opfern anstelle von Stadtplänen auch Pappschilder mit der Bitte um Spenden unter die Nase gehalten.

Manche Trickdiebstähle sind aber noch schwerer als solche zu erkennen: Anstelle eines Bettel-Schildes können auch Klemmbretter mit Adresslisten oder Spendenaufrufen genutzt werden – hier wirken die Täter ganz seriös und oft sympathisch. Lassen Sie sich daher nicht zu leicht täuschen und verlangen Sie immer einen Ausweis zur Kontrolle.

Tipps zum Schutz vor Diebstahl

Besonders in dichten Menschenmengen ist generell Vorsicht vor Taschen- und Trickdieben geboten. Tragen Sie Ihr Portemonnaie und Smartphone möglichst immer eng am Körper oder in einer gut verschlossenen Tasche. Wenn Ihnen jemand zu nahe kommt, gehen Sie auf Abstand. Bevor Sie Ihre Geldbörse zücken, sollten Sie sich vergewissern, dass Ihnen keine Gefahr droht, Opfer eines Diebstahls zu werden.

Wer Opfer von Taschendieben wird, sollte den Diebstahl immer sofort bei der Polizei melden. Als erstes sollten aber Kreditkarten und Bankkarten gesperrt werden, damit die Täter keine Zahlungen oder Abbuchungen vornehmen können.

Ein wichtiger Tipp: Bewahren Sie Ihre Bankkarte niemals gemeinsam mit Ihrer Geheimnummer auf – in diesem Fall übernehmen Versicherungen und Banken keine Haftung! Vorsicht ist auch beim Geldabheben an Bankautomaten geboten, denn hier können die Täter mit sicherer Beute rechnen.

Diebstahl in Wohnungen und Einbruchsdiebstahl

Zu den häufigsten Diebstahldelikten zählen neben dem klassischen Taschendiebstahl auch Trickdiebstahl in Wohnungen und Einbruchsdiebstahl. Als Schutz vor Diebstahl sollten Türen und Fenster immer verschlossen werden, bevor Sie das Haus verlassen. Öffnen Sie Betrügern und Trickdieben nicht einfach die Tür, sondern fragen Sie immer bei vorgelegter Kette nach einem Ausweis. Aber auch hier können geschickte Betrüger am Werk sein, die mit Ausweis um eine Spende bitten – und entweder Bargeld oder Ihre Bankdaten verlangen.

Kommentare

Facebook