Achtung Kontrolle

Wie Sie sich gegen Belästigung schützen können

Selbstschutz gegen Belästigungen

Belästigung kann jederzeit, überall und auf vielen Ebenen stattfinden. Stellt sich die schwierige Frage: Gibt es einen effektiven Schutz gegen Belästigung?

Belästigung
© dpa

Selbstschutz: Wie können Sie sich vor Belästigung schützen?

Belästigung kann auf vielen Ebenen stattfinden: Es gibt Geruchs- oder Lärmbelästigung, aber auch unerwünschte Annäherungen und sexuelle Belästigungen. Sexuelle Belästigung kann sich am Arbeitsplatz, im privaten oder im öffentlichen Raum auf der Straße, im Park oder an jedem anderen Ort ereignen – dabei sind die Täter nicht unbedingt Fremde, sondern es können auch Freunde, Verwandte oder Bekannte sein.

Was viele nicht wissen: Nicht nur unerwünschte körperliche Annäherung oder Berührung, sondern auch sexistische Beleidigungen zählen zu sexuellen Belästigungen. Oft ist eine klare Abgrenzung zu Straftaten wie Beleidigungen, Nötigungen oder Bedrohungen nicht ganz einfach, da eine sexuelle Komponente bei Belästigungen manchmal nicht explizit am Wortlaut festzumachen ist.

Stellt sich also die schwierige Frage: Wie lassen sich Belästigungen vermeiden oder verhindern?

Ungewollte Berührungen, Sprüche, Witze oder Pfiffe – Belästigungen im Alltag

Manche Menschen fühlen sich von einem bettelnden Menschen, der sie um Kleingeld bittet, unangenehm belästigt. Diese Menschen können wegsehen, weitergehen, einen Bogen machen. Bei anderen Belästigungen ist es sehr viel schwieriger, ihnen aus dem Weg zu gehen. Gerade sexuelle Belästigung kann in ganz alltäglichen Situationen und oftmals unerwartet stattfinden: Beispielsweise kann sich ein Fremder im vollen Bus oder in der Bahn unnötig eng an Sie herandrängen, Sie berühren oder sich sogar an Ihnen reiben.

Wie sollte in einer solchen Belästigungssituationen reagiert werden? Leider gibt es auf diese Frage keine einfache Antwort, da sehr viele individuelle Faktoren eine Rolle dabei spielen, ob Konfrontation des Täters, Hilfe holen, ignorieren oder Rückzug zu empfehlen sind. Angst, Beklemmung oder Unsicherheit können eine kontrollierte Reaktion auf Belästigungen erschweren. Manche Opfer sexueller Belästigung realisieren auch gar nicht sofort, dass es sich um eine solche Straftat handelt – zumal die Gesellschaft sexuelle Belästigungen ohne körperliche Gewalt oftmals als Bagatelle abtut.

Wenn es Ihnen möglich ist, können Sie Aufmerksamkeit auf die Belästigungssituation lenken und andere um Hilfe bitten. Wenn Anwesende direkt angesprochen werden, helfen sie meist auch.

Selbstschutz – sinnvolle Vorsichtsmaßnahmen für Frauen gegen sexuelle Belästigung

Gerade Frauen werden häufig Opfer sexueller Belästigungen durch Männer. Vielen Frauen hilft es, Belästigungen nicht still zu ertragen, zu ignorieren oder ihnen aus dem Weg zu gehen, sondern sich aktiv dagegen zu wehren und Täter und Umfeld auf die Situation aufmerksam zu machen – aber das erfordert viel Kraft, Mut und Schlagfertigkeit und ist nicht immer ungefährlich. Selbstverteidigung für Frauen kann hilfreich sein, um bedrohliche Situationen und Gefahren durchzuspielen und um ein Gefühl der Kontrolle über die Situation zu bekommen.

Kommentare

Facebook