Achtung Kontrolle

Die Bahnpolizei

Kontrollen & Sicherheitsmaßnahmen während der Bahnfahrt

Zu den vielfältigen Aufgaben der Bundespolizei gehören neben dem Grenzschutz auch die Aufgaben der Bahnpolizei, die für Sicherheit bei der Bahnfahrt sorgt.

Bahnhof_polizei
© dpa

Sorgt für Sicherheit bei der Bahnfahrt – die Bahnpolizei

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wer eigentlich für die Sicherheit bei der Bahnfahrt zuständig ist? Schließlich wurden die Aufgaben der hauptamtlichen Bahnpolizei bereits 1992 mit dem sogenannten „Aufgabenübertragungsgesetz“ an den damaligen Bundesgrenzschutz übertragen.

Im Jahr 2005 ist aus dem Bundesgrenzschutz die heutige Bundespolizei, kurz BPOL, hervorgegangen. Seit dem Jahr 2000 besteht zwischen der Deutschen Bahn AG und der Bundespolizei eine Ordnungspartnerschaft. Der Begriff Ordnungspartnerschaft wirft die Frage auf, welche Aufgaben die Bundespolizei als Bahnpolizei eigentlich erfüllt?

Kontrollen bei der Bahnfahrt – von Personenkontrollen bis zu Sicherheitskontrollen

Neben der üblichen Kontrolle von Tickets und Fahrkarten durch Fahrkartenkontrolleure können während einer Bahnfahrt weitere Kontrollen stattfinden. Die Kontrollen, Einsätze und Maßnahmen der Bundespolizei sollen vor allem zur Gefahrenabwehr und Strafverfolgung dienen. Die Bundespolizei verfügt über ähnliche polizeiliche Befugnisse wie die Landespolizei und kann daher bei Bahnfahrten auch die Personalien kontrollieren.

Zu den Aufgaben der Bundespolizei bei Bahnfahrten gehören auch die Verhinderung und Aufklärung von Delikten wie Diebstahl und Körperverletzung, aber auch Sachbeschädigung wie Graffiti. Die Bundespolizei ist aber vor allem dann gefragt, wenn Großveranstaltungen – wie beispielsweise Fußballspiele – in Zügen und auf Bahnhöfen erhöhte Sicherheitsmaßnahmen erfordern. Verstärkte Polizeipräsenz, Abschirmung rivalisierender Fangruppen und die Kontrolle der Sicherheitsmaßnahmen werden dann von der Bundespolizei übernommen. Bei solchen Großereignissen gelten häufig besondere Sicherheitsvorschriften. So gelten beispielsweise im Fußballzug-Sonderverkehr häufig Verbote von Glasflaschen, Getränkedosen, pyrotechnischen Gegenständen, Vermummungsgegenständen und Schutzbewaffnung. Bekannte Straftäter wie vorbestrafte Hooligans können neben Personalienfeststellung auch mit Platzverweisen und Ingewahrsamnahme rechnen.

Sicherheit bei der Bahnfahrt: Bahnpolizei, private Sicherheitsdienste und DB Sicherheit

Darüber hinaus werden von der Deutschen Bahn AG zur Sicherung und zum Schutz auf Bahnhöfen und bei Bahnfahrten auch private Sicherheitsdienste beauftragt, die allerdings nicht über die polizeilichen Befugnisse der Bundespolizei verfügen. Private Sicherheitsdienste sowie das DB eigene Unternehmen DB Sicherheit erhöhen durch ihre Präsenz vor allem das subjektive Sicherheitsempfinden auf Bahnhöfen, am Bahnsteig oder bei der Bahnfahrt.

Ähnliche Zwecke sollen Sicherheitskameras an Bahnsteigen und in Bahnhöfen erfüllen. So sollen die Häufigkeit von Straftaten gemindert und deren Aufklärung erleichtert werden. Und das ist keine leichte Aufgabe, schließlich handelt es sich bei Deutschlands Schienennetz um ein gewaltiges Einsatzgebiet: So ist die Bundespolizei laut eigenen Angaben für etwa 5.700 Bahnhöfe und für ein Streckennetz von etwa 34.000 Kilometern zuständig.

Kommentare

Facebook