Achtung Baustelle

Prora auf Rügen

Prora-Rügen
© dpa

Besonderheit

Als Seebad der Superlative ist Prora in die Geschichte eingegangen. Unter Hitlers Regime enstand das „Kraft durch Freude“-Sebaad Rügen. Ein knapp 4,5 km langer, fünfstöckiger Gebäudekomplex mit 10.000 fast identisch aussehenden Zimmern mit Blick auf einen der schönsten Strände der Insel. 20.000 Menschen sollten sich hier gleichzeitig erholen können. Dazu kam es nie, denn nach Beginn des 2. Weltkrieges 1939 wurden die Bauarbeiten eingestellt. Nach 1945 wurde unter Kontrolle der sowjetischen Besatzungsmacht aus dem geplanten Erholungsort vor allem ein Militär-Standort, in dem später u.a. die Offiziersschule der Marine untergebracht war. Für Zivilisten war das ca. 21.000 Hektor große Areal direkt an der Küste verbotene Zone.

Nach der deutschen Wiedervereinigung übernahm zunächst bis Ende 1992 die Bundeswehr die Kontrolle. Seit Anfang 1993 ist der Ort für alle begehbar – was zunächst vor allem Vandalismus Tür und Tor öffnete. Trotzdem begann auch eine touristische Nutzung mit Jugendherberge, Kletterwald sowie mehreren Museen und wechselnden Ausstellungen. 

Ab 2004 konnten dann einzelne Blöcke des riesigen Gebäuderiegels gekauft werden. Am südlichen Ende begann schließlich 10 Jahre später die Sanierung von Haus 1 durch die Berliner IRISGERD-Gruppe als Investor. Von den neun Aufgängen im Haus 1 sollen fünf zu einem Hotel mit riesigem Wellnes-Fitness-Bereich und 114 Ferien-Apartments führen, die restlichen vier zu 166 exklusiven Eigentumswohnungen. Eine  besondere Herausforderung dabei: Denkmalschutz (seit 1994) und moderne Innenarchitektur unter einen Hut bringen.

Die ersten Appartments sind mittlerweile fertiggestellt, gleichzeitig laufen Abrissarbeiten an Teilgebäuden. Der gesamte nördliche Teil des Kompelxes steht noch so da, wie ihn die Bundeswehr 1992 verlassen hatte – mit dem grauen Rautputz und den Fenstern, die in den 80er Jahren beim Umbau der Kasernen verwendet wurden. Damit kann Handwerker Kenny auf der Baustelle zeigen, wie aus einem alten, hässlichen Monstrum ein neuer Erholungsort in ummittelbarer Nachbarschaft des berühmten Seebades Binz entsteht. 

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook