Achtung Abzocke

Urlaubstipps Istanbul

Die Stadt auf zwei Kontinenten - Istanbul: Was Sie vermeiden sollten und was Sie sich nicht entgehen lassen dürfen! Die größten Touristenfallen, die besten Reisetipps.

Istanbul Hagia Sophia
© seregalsv - Fotolia

--- DAS SOLLTEN SIE VERMEIDEN ---

Tischdeko essen

Wenn man in einem Restaurant in Istanbul essen geht, dann sollte man sich immer bewusst sein, dass nichts umsonst ist. Alle kleinen und köstlichen Leckereien wie Feigen, Obst, Nüsse oder auch Wasserflaschen kosten immer Geld und sobald man sie berührt, muss man dafür auch bezahlen. Tipp: Wenn man nichts von den Leckereien essen möchte, am besten den Kellner rufen, der alles umgehend wieder abräumen soll.

Zu viel Zucker essen

Istanbul ist für seine leckeren, kleinen Gebäcke bekannt. Für Freunde der Süßigkeiten bietet es sich auf jeden Fall an, sich eine Konditorei zu suchen und das traditionelle "Baklava" zu essen. Dies ist ein aus Blätterteig bestehendes Gebäck mit Nüssen, Mandeln und Pistazien UND eben jeder Menge Zucker. Wer also Zucker in riesengroßen Mengen nicht gern isst, der sollte hiervon definitiv die Finger lassen.

Kaufen ohne vorher verhandelt zu haben

Man darf keine Angst haben auf den Märkten in Istanbul zu handeln. Gerade wenn es um Gewürze, Tees oder Teppiche geht, sind die meisten Händler froh, ihre Sachen zu verkaufen und lassen sich beim Kauf (gerne) auf einen geringeren Preis ein.

Auf ausgetrampelten Pfaden wandeln

Natürlich sollte man die typischen Sehenswürdigkeiten der Metropole auf zwei Kontinenten nicht außen vorlassen, aber wenn ihr neue Wege erkundet, außerhalb der Altstadt, bekommt man viel mehr oder neue Seiten der Stadt zu sehen. Besuchen Sie zum Beispiel die griechischen oder armenischen Gebiete wie Balat oder Fener. Wer weiß, vielleicht führen Sie kleine verwunde Gassen zu einer wunderschönen orthodoxen Kirche direkt neben einer ottomanischen Moschee, eine Kombi die man so wahrscheinlich selten wieder finden wird.

Plagiate kaufen

Auch wenn es noch so verlockend aussieht: Echte Markenartikel verkauft niemand unter Preis. Seien Sie sich daher bewusst, dass es sich um billige Fälschungen habndelt, wenn Sie auf einem der großen Märkte vermeintliche "Schnäppchen" angeboten bekommen. Für das, was Sie erhalten, sind die Artikel allemal noch zu teuer!

+++ DAS SOLLTEN SIE TUN +++

Einen handgemachten Teppich kaufen

Wer gerne einen Seidenteppich oder einen Kelim kaufen möchte, der sollte dies unbedingt in Istanbul machen – auf keinen Fall in Deutschland. In Deutschland ist die Gefahr viel größer, an einen gefälschten Teppich zu geraten. Außerdem findet man in Istanbul viel schönere Modelle und kann sogar beim Preis noch etwas verhandeln und so eventuell auch ein Schnäppchen mit nach Hause nehmen.

Baklava essen

Wer Zucker in riesengroßen Mengen (gern) isst, der sollte die kleinen Gebäcke definitiv probieren. Klassischerweise trinkt man dazu einen schwarzen Mokka, der die Süße des Gebäcks etwas abschwächt. Diese Kombination passt herrlich zusammen und ist es auf jeden Fall wert, probiert zu werden.

Sich Gewürze und Tees mitbringen

Der türkische Apfeltee ist definitiv ein Muss in Sachen Mitbringsel oder für den Eigenbedarf. Nirgends schmeckt der Apfeltee so gut wie in der Türkei. Auch bei den Gewürzen sollte man definitiv zuschlagen. Sesam, Schwarzkümmel, Thymian, Safran und Sumach sind hier die wichtigsten Gewürze der türkischen Küche. Auch frischer Knoblauch, Nüsse und Honig sollten auf jeden Fall eingetütet werden.

Auf dem Großen Bazar und dem Gewürzmarkt einkaufen

Der Große Basar ist riesig und man schafft es meist nur einen Bruchteil davon zu erkunden. Hier findet man alles an Leckereien, Gewürzen, Tellern, Laternen, Teppichen, Kunstwerken und Schmuckstücken - was man sich nur vorstellen kann. Der Gewürzmarkt ist viel kleiner, hat aber die gleichen Waren. Hier auch unbedingt einen Brustbeutel tragen. Es sind sehr viele Menschen auf den Märkten unterwegs und auch Taschendiebe findet man hier zu genüge. Tipp: Immer wieder Preise unter den Händlern vergleichen, sodass man das beste Schnäppchen ausfindig macht.

Den Topkapi-Palast entdecken

Wenn man in Istanbul ist, sollte man sich den Topkapi-Palast anschauen. Hier schaut es unheimlich schön aus – vor allem die alten Artefakte. Diese gehörten den osmanischen Sultanen, die dort vor hunderten von Jahren gelebt haben. Es ist ein wirklich gigantischer Palast mit vielen Räumen und die Aussicht vom höchsten Punkt des Gebäudes ist atemberaubend.

Die asiatische Seite besuchen

Eine Tour in den asiatischen Teil der Millionenmetropole werden Sie bestimmt nicht bereuen! Am besten nehmen Sie sich eine Fähre, die Sie über den Bosporus bringt und genießt dabei die tolle Aussicht über Istanbul (schon alleine dafür lohnt sich nämlich der Ausflug!). Die asiatische Seite strotzt ebenso an Lebensfreude wie die europäische, ist dabei aber weniger überfüllt, da sich viele Besucher gar nicht die Mühe machen, in diesen Teil zu fahren – obwohl man gerade hier das wirkliche Istanbul kennen lernt.

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Facebook