Abenteuer Leben am Sonntag

Playlist

Abenteuer Leben am Sonntag

Sex im Auto

Folge 12 Staffel 2013

Jeder dritte Autofahrer hatte schon Sex im Auto! In welchem Auto treibt es sich am besten? SUV, Cabrio oder Familienkombi? Lisa und Dennis probieren es aus.

24.03.2013 22:15 | 3:03 Min | © kabel eins

Sex im Auto: Die Stellungen und Tipps

Jeder dritte Autofahrer hatte schon Sex im Auto! Doch ist das Liebesspiel auf vier Rädern eigentlich erlaubt und in welcher Stellung beziehungsweise wo im Wagen lässt sich das Vergnügen auf so beengtem Raum überhaupt umsetzen? Dies und mehr erfahren Sie hier.

Was sagt das Gesetz zu Sex im Auto – erlaubt oder verboten?

Bevor es ans Eingemachte geht, gilt es eines vorweg zu klären: Ist Sex im Auto eigentlich erlaubt? Zwar haben es offenbar schon viele ausprobiert, doch dürfte Langeweile im heimischen Bett wohl kaum als Argument genügen. Stimmt! Auto-Sex ist zwar grundsätzlich nicht verboten, Sex in der Öffentlichkeit allerdings schon – egal, ob auf der Parkbank, am Strand oder eben auf vier Rädern.

Wer es in der heimischen Garage treibt, hat nichts zu befürchten. Parkplätze und andere öffentliche Orte sind für ein Liebesspiel hingegen tabu. „Verboten“ ist übrigens das eine, die Konsequenzen beim Erwischtwerden das andere. Denn dann droht ein hohes Bußgeld. Einzige Ausnahme: abgelegene Waldwege. Hier ist das Risiko, in flagranti erwischt zu werden, so gering, dass Sie gesetzlich nichts zu befürchten haben.

Sex im Auto_1
Solange Sie sich nicht erwischen lassen, wird Sex im Auto für Sie keine Folgen haben. © Fotolia Antonioguillem

Allgemeine Tipps

Blaue Flecken und eingeklemmte Gliedmaßen – die gibt’s beim Sex im Auto inklusive. Das und Schlimmeres können Sie aber vermeiden, wenn Sie ein paar Dinge beherzigen. So wird die schönste Nebensache der Welt auch auf vier Rädern ein Vergnügen:

1. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Wer das Schäferstündchen hinterm Lenkrad plant, sollte erst einmal aufräumen. Denn zwischen Chipstüten, Hundehaaren und leeren Getränkeflaschen liebt es sich nicht gut. Und wenn Sie schon dabei sind: Legen Sie doch gleich ein paar Decken und Kissen bereit – das erhöht die Bequemlichkeit und sorgt für ein wenig romantische Atmosphäre, und darauf stehen Frauen bekanntlich.

2. Jetzt oder nie? Auch wenn die Libido grad auf dem Höhepunkt ist – während der Autofahrt sollten Sie von intimen Spielchen lieber die Finger lassen. Warum, versteht sich wohl von selbst: Fließt das Blut aus dem Oberstübchen in andere Körperregionen, sinkt die Konzentrationsfähigkeit und die Unfallgefahr steigt. Zu Ihrem eigenen, aber auch zum Wohle aller anderen Verkehrsteilnehmer ist Verkehr im Verkehr daher tabu.

3. Vorsicht bei Stellungen in Nähe von Handbremse, Hupe und Airbags. Letztere können bei wilden Bewegungen aufgehen und das Liebesspiel abrupt beenden. Vorsicht auch, wenn Sie am Hang parken und versehentlich die Handbremse lösen, denn das kann schlimme Folgen haben und sogar zu Verletzungen führen. Hupgeräusche wiederum sind lediglich nervig, können aber auch unerwünschte Zuschauer anlocken. Und Sie wissen ja, welches „Nachspiel“ Sex in der Öffentlichkeit haben kann …

4. Motor aus, wenn's im Auto zur Sache geht, denn das spart Benzin und schont die Umwelt.

Die besten Stellungen für heißen Sex im Auto

Welche Stellungen sich für Sex im Auto eignen, ist vor allem von der Größe des Wagens abhängig, denn in einem Smart beispielsweise die Missionarsstellung zu praktizieren, ist selbst bei viel gutem Willen nahezu unmöglich, in einem geräumigen Van hingegen kein Problem. Hier ein paar Ideen für Stellungen und die richtige Platzwahl.

Sex im Auto_2
So können Sie sich bei wenig Platz im Wagen und gutem Wetter natürlich auch behelfen. © Fotolia YakobchukOlena

Sex auf dem Beifahrersitz: Rückbank, Kofferraum, viel Platz im Innenraum – das haben längst nicht alle Autos. Eines aber schon: einen Beifahrersitz. Und mit ein bisschen Geschick reicht der auch aus, um dem Partner näher zu kommen. Mehr als ein Quickie dürfte hier allerdings nicht drin sein, denn Schaltknüppel, Handschuhfach und Beifahrertür bieten jede Menge Stoßfallen. Tipp: Damit beide die schöne Aussicht genießen können, eignet sich das „reverse Cowgirl“, eine Stellung, bei der sie rittlings auf seinem Schoß sitzt. Aber Vorsicht vor dem Autodach bei einem allzu wilden Ritt.

Mechaniker-Stellung: Auch diese Position lässt sich auf dem Beifahrersitz praktizieren. Voraussetzung allerdings ist, dass Sie den Sitz weit zurückfahren können. Denn Mann kniet sich hierbei in den Fußraum vor dem Sitz, während seine Liebste es sich darauf gemütlich macht.

Sex auf der Rückbank: Klappen Sie die Vordersitze so weit wie möglich nach vorn – denn so ist hinten mehr Platz. Ist der Fußraum groß genug, ist die Reiterstellung, bei der sie den Ton angibt, perfekt, aber auch gegen die Missionarsstellung spricht nichts, wenn die Rückbank breit genug ist.

Sex im Auto_3
Die Reiterstellung ist platzsparend und führt bei ihr am ehesten zum Orgasmus – was will Mann mehr?! © Fotolia dmitrimaruta

Sex im Kofferraum: Sind Sie ganz allein auf weiter Flur, spricht eigentlich nichts dagegen, das Liebesspiel noch weiter nach hinten zu verlagern. Die Rede ist vom Kofferraum. Der Vorteil: Sitzt sie bei aufgeklappter Heckklappe auf der Stoßstange, muss er sich nicht einmal verrenken, denn ihr Schoß befindet sich auf einer Höhe mit seinen Lenden. Tipp: Etwas bequemer wird’s, wenn Sie die Rückbank komplett umklappen und sich beide hinlegen – ein improvisiertes Bett für heißen Sex im Auto.

Auf der Motorhaube: Für wen die Möglichkeit erwischt zu werden, den Reiz des Ganzen ausmacht, wagt sich ganz nach vorn auf die Motorhaube. Hier sind mehrere Stellungen drin: Sie liegt auf dem Rücken, er steht vor ihr – sie liegt auf dem Bauch, während er sie von hinten nimmt – sie sitzt, er steht – beide liegen: Alles ist möglich!

Wenn Sie wissen möchten, welches Gefährt sich am besten für Sex im Auto eignet, schauen Sie ins Video. Hier testen Lisa und Dennis, welche Vor- und Nachteile Familienkutsche, Zweisitzer und Co. bieten.

Schon gesehen?

Kommentare

TV-Highlight

Tipp: kabel eins Doku