Abenteuer Leben am Sonntag

Playlist

Abenteuer Leben am Sonntag

Der halbe Kochtopf in Ostdeutschland (1)

Folge 28 Staffel 15

Abenteuer Leben ist außerdem mit dem halben Kochtopf im Osten Deutschlands unterwegs um die beliebtesten Speisen der DDR zu ermitteln. Von Soljanka bis Jägerschnitzel ist alles mit dabei.

13.07.2014 22:15 | 12:03 Min | © kabel eins

Ostdeutscher Suppenklassiker

Soljanka: Omas Rezept aus der DDR

Exotische Zitaten zu besorgen, war in der ehemaligen DDR alles andere als einfach. Doch bekanntlich macht Not erfinderisch. Soljanka ist ein Eintopf und kommt ursprünglich aus Russland – und dort wurden früher einfach Reste aus dem Kühlschrank zu einem deftigen Gericht verwandelt. Hier alles zu den Zutaten und der Zubereitung.

Zutaten für 4 Portionen

Heute ist Soljanka kein reines Reste-Essen mehr. Und es gehören allerlei Zutaten in die Suppe:

  • 200 Gramm Wurst- und Bratenabschnitte
  • 200 Gramm Salami
  • 200 Gramm roher Schinken
  • 200 Gramm gewürfelter Speck
  • 5 Gewürzgurken und Gurkenwasser
  • große gewürfelte Zwiebeln
  • 100 Gramm Tomatenmark
  • ½ Glas Letscho
  • Brühe (nach Bedarf)
  • Lorbeerblätter
  • filetierte Zitrone
  • Kapern zum Anrichten (nach Bedarf)
  • saure Sahne (nach Geschmack)
  • frische Kräuter
Soljanka_1
© maho - Fotolia

Soljanka – Suppe für Fleischfans

Alles besorgt? Dann ran an den Herd und zunächst den Speck anbraten, bis er schön knusprig ist. Dann Salami sowie Wurst-, Braten- sowie Schinkenstreifen und kurze seit später die Zwiebeln dazugeben, damit diese nicht gleich anbrennen. Das Anbraten ist besonders wichtig, da die dabei entstehenden Aromen der Soljanka ihren typisch herzhaften Geschmack geben. Wer Fleisch nicht so mag, kann im Sinne einer Fischsoljanka auch Süßwasserfische und Flusskrebse verwenden.

Tomatenmark gibt der Suppe ihr saftiges Aroma und die richtige Farbe. Denn eine waschechte Soljanka muss natürlich schön rot sein. Zur Wurst-Zwiebel-Mischung kommen 1 bis 1,5 Liter Brühe und die beiden Zutaten, die das Gericht säuerlich machen: Letscho – ungarisches, geschmortes Paprikagemüse – und Gewürz- oder Salzgurken (gern auch noch etwas Gurkenwasser). Alternativ zu den Gurken können Sie auch klein geschnittene Pilze nehmen. Die Pilzsoljanka wird traditionell mit frischem Gemüse wie Kartoffeln, Weißkohl und Karotten zubereitet.

Soljanka_2
© Fischer Food Design - Fotolia

Aroma und Farbe

Tomatenmark gibt der Suppe ihr saftiges Aroma und die richtige Farbe. Denn eine waschechte Soljanka muss natürlich schön rot sein. Zur Wurst-Zwiebel-Mischung kommen 1 bis 1,5 Liter Brühe und die beiden Zutaten, die das Gericht säuerlich machen: Letscho – ungarisches, geschmortes Paprikagemüse – und Gewürz- oder Salzgurken (gern auch noch etwas Gurkenwasser). Alternativ zu den Gurken können Sie auch klein geschnittene Pilze nehmen. Die Pilzsoljanka wird traditionell mit frischem Gemüse wie Kartoffeln, Weißkohl und Karotten zubereitet.

Mit Gewürzen verfeinern und anrichten

Die Restesuppe nun 20 bis 25 Minuten köcheln lassen und dabei mit Lorbeerblättern, Salz, Pfeffer sowie frischen Kräutern, zum Beispiel Dill, Petersilie und Sellerie, würzen. Zu guter Letzt richten Sie die DDR-Spezialität mit Zitronenscheibchen, Kapern und saurer Sahne an. Übrigens: Am besten schmeckt Soljanka am nächsten Tag. Guten Appetit!

Hier geht's zum Soljanka-Rezept-Klassiker

Schon gesehen?

Kommentare

Fortsetzung