Abenteuer Leben täglich

Senf - Das Mysterium ums "nf"

Das Wort "Senf" ist Grund genug die ungewöhnliche Wortendung einmal genauer unter die Lupe zu nehmen!

Senfkörner
© dpa

Die meist gelbe Masse aus Senfkörner kennt jeder und eigentlich ist daran nichts besonderes. Doch schaut man sich das Wort einmal genauer an bemerkt man: die Endung "nf" ist im Deutschen nicht gerade geläufig! Welche Wörter gibt es noch, die so enden? Kommen Sie drauf? Streng genommen sind es genau drei Wörter. Aber die Schweiz bereichert uns zusätzlich um zwei weitere Schätze.

Senf

Ein scharfes Gewürz, das aus Samenkörnern hergestellt wird. Am meisten verbreitet ist Senf als Würzpaste in Form von Tafelsenf oder Mostrich. Aber auch Senfkörner finden nicht selten Platz in unseren Küchenregalen. Die gemahlenen Körner können außerdem als Senfpulver weiterverarbeitet werden. 
Das Wort Senf stammt von dem lateinischen sināpi ab.  

Die Polizei im Einsatz
© dpa

Hanf

Oder auch unter seinem wissenschaftlichen Namen Cannabis bekannt, ist eine Pflanzenart und zählt zu einer der ältesten Nutz- und Zierpflanzen der Erde. Das Hanfgewächs kann als Heil-, Faser- oder Ölpflanze genutzt werden. Im 13. Jahrhundert wurde Hanf zur Herstellung von Papier verwendet. Schon Gutenberg druckte seine berühmte Gutenberg-Bibel 1455 auf Hanfpapier. Auch die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von 1776 wurde auf Hanfpapier gedruckt. Der erste amerikanische Präsident George Washington baute selbst Hanf in großen Plantagen an. Zur Herstellung von Rauschmitteln lässt sich die vielfältige Pflanze natürlich auch verwenden.

Fünf Euro
© dpa

Fünf

Die natürliche Zahl zwischen vier und sechs. Die Zahl Fünf ist ungerade und eine Primzahl. Außerdem ist sie die sechste Zahl der Fibonacci-Folge. Jede ganze Zahl, die im Dezimalsystem eine Null oder eine Fünf an letzter Stelle hat, kann durch fünf geteilt werden. Im Islam gehören die Fünf Säulen zu den Grundlagen des Glaubens. Muslime beten fünfmal am Tag. Auch im Christentum ist die Fünf eine wichtige Zahl: Die fünf Wundmale Christi sind Gegenstand der Andacht und Verehrung. Sowohl in östlichen als auch in westlichen Kulturkreisen steht die Fünf als Zahl der Liebe: Die unteilbare Summe der männlichen Zahl drei und der weiblichen Zahl zwei. Das lateinische Wort für fünf ist quinque und findet sich in Fremdwörtern wie Quinte (Intervall) oder Quintett (Musikgruppe mit fünf Musikern) wieder. 

Aus der Schweiz kommen noch hinzu:

Genf
© dpa

Genf

Ein Kanton in der Schweiz. In Genf leben rund 193.000 Einwohner und somit nach Zürich die zweitgrößte Stadt in der Schweiz. Sie gehört zum französischsprachigen Teil der Schweiz und hat mit 47,3 Prozent einen der höchsten Ausländeranteile Schweizer Städte. Neben Zürich hat Genf die teuersten Lebenshaltungskosten und die höchste Lebensqualität. Weltweit ist Genf sogar die drittteuerste Stadt hinter Zürich und Tokio. Die Stadt der vereinten Nationen ist Sitz vieler internationaler Organisationen, wie der UNO, CERN oder WMO. 

Fluss
© dpa

Sernf

Ein Fluss im Kanton Glarus in der Schweiz. Entsprungen aus den Quellen am Gross Chärpf, am Vorabgletscher beim Bündner und beim Glaner Voran. Der 18 km lange Fluss fließt durch das Sernftal und mündet in Schwanden in die Linth. Seit der 21. Auflage ist der Name des Schweizer Flusses im Duden aufgelistet und zählt damit offiziell zu den einzigen fünf Wörtern mit der Endung "nf". 

Für ganz witzige Spaßvögel sei noch gesagt, dass es weniger streng genommen unendlich viele Wörter mit der ungewöhnlichen Endung gibt:
Einhundertfünf, zweihundertfünf, dreihundertfünf, ... 

Schon gesehen?

Kommentare

Tipp: kabel eins Doku

Facebook