So sieht's aus.

Rollenspiele im Bett

Wenn aus Fantasie Wirklichkeit wird

Fehlende Abwechslung und zu viel Nähe führen im Alltag schnell zu Eintönigkeit – auch beim Sex. Rollenspiele im Bett können die Rettung sein und müssen keine Fantasien bleiben: Tipps, wie mehr daraus wird, erhalten Sie hier

Rollenspiele im Bett
© Artem Merzlenko - Fotolia

Tipps für mehr Spaß beim Sex

Eine Frau, viele Fantasien – vor diesem Problem stehen viele Männer. Wer in einer festen Beziehung ist, aber davon träumt, beim Sex hin und wieder in eine andere Rolle zu schlüpfen, hat so die Möglichkeit, die Partnerin einmal von einer ganz anderen Seite kennenzulernen – und umgekehrt. Der Reiz des Geheimnisvollen ist das, was viele Männer für Rollenspiele im Bett interessiert.

Mit einigen Tipps wird aus einer Fantasie schnell mehr. Wichtigste Voraussetzung: Zwischen Ihnen und Ihrer Freundin sollte absolutes Vertrauen herrschen, denn nur dann können Sie offen miteinander über Ihre oder Ihrer beider Fantasien sprechen. Bedenken Sie auch, dass Ihre Freundin womöglich nicht gleich Feuer und Flamme für Ihre Ideen ist, sodass Sie etwas Überzeugungsarbeit leisten müssen. Nehmen Sie Ihr die Unsicherheit und Angst, indem Sie ihr erklären, was Sie sich vorstellen und erhoffen.

Rollenspiele im Bett: Die Vorbereitung

Haben Sie einen gemeinsamen Nenner gefunden, gilt es, die passenden Accessoires zu besorgen: ein Kostüm, eine Peitsche, Handschellen – was immer Ihnen vorschwebt. Doch übertreiben Sie es zu Beginn nicht mit den Requisiten, denn auch bei Rollenspielen gilt: Weniger ist manchmal mehr.

Bevor Sie in die fremde Rolle schlüpfen, klären Sie mit Ihrer Partnerin auch, wie Sie die Sache beenden, sollte sich einer von Ihnen unwohl fühlen. Ein Codewort kann hier helfen, die Situation zu entschärfen, ohne die Stimmung gänzlich zu zerstören. Sie müssen ja nicht gleich zur Missionarsstellung zurückkehren.

So werden Sie zum perfekten Liebhaber!

Kommentare

Facebook