So sieht's aus.

Wie oft Sex ist normal?

Sex-Häufigkeit: Zahlen und Fakten

Mann denkt nur an das eine, sie hingegen hat oft Kopfschmerzen, ist gestresst oder hat keine Lust. Unterm Strich heißt das: einmal pro Woche Sex, wenn’s hochkommt. Viel zu wenig, denken Sie, und fragen sich: Wie oft Sex ist eigentlich normal?

Wie oft Sex ist normal?
Es ist nicht entscheidend, wie oft Sex Sie haben, sondern wie gut er ist. © marinasvetlova - Fotolia

Je länger zusammen, desto weniger Sex

Sex ist schön – das sehen auch die meisten Frauen so. Und doch: Oft machen Kinder, Arbeit und Co. vielen Männern einen Strich durch die Rechnung. Oft sind einfach tausend Dinge wichtiger oder zumindest gerade dringender als Sex. Dabei ist es ganz normal, dass sich das Sexleben in einer Beziehung verändert - vielleicht sogar etwas Langeweile in der Beziehung einkehrt. Alles andere verändert sich schließlich auch. Können Sie anfangs kaum die Finger voneinander lassen, wissen Sie beide spätestens nach ein paar Monaten ganz genau, wie der andere tickt, wie er aussieht, was er mag. Überraschungen? Keine.

Wie oft Sex ist normal?

Kein Wunder, dass irgendwann die Frage aufkommt: Wie viel Sex ist normal, einmal, zweimal oder dreimal die Woche? Einmal im Monat, jeden Tag oder so oft, wie man Zeit hat? Die Antwort: Normal ist alles und nichts, denn wie häufig Männer und Frauen in einer Beziehung Sex haben sollten, hängt schließlich nur von ihnen ab – und davon, wie viel Nähe sie brauchen. Da ist jeder anders. By the way: Der deutsche Schnitt liegt bei zweimal Sex pro Woche – aber wer weiß schon, wie ehrlich die Testpersonen bei der Befragung wirklich waren oder wie viele Frischverliebte sich unter ihnen befanden?

Öfter Lust auf Sex als die Freundin

Wichtig allerdings, damit beide zufrieden sind, was ihre sexuellen Vorlieben angeht, und keiner auf der Strecke bleibt: Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin, wenn Sie sich mehr Sex wünschen – vielleicht sieht sie das genauso und das Problem lässt sich schneller beheben als gedacht. Aber auch wenn Kinder die Zeit zu zweit seltener machen, der Job stressig ist oder die Schwiegermutter jeden zweiten Tag auf der Matte steht: Kleine Freiräume lassen sich fast immer schaffen – und sei es nur für einen Quickie.

Oma und Opa können Sie wunderbar als Babysitter einspannen und die Arbeit geht ohnehin viel leichter von der Hand, wenn Sie sich auch mal eine kleine Auszeit nehmen. Fazit: Hören Sie auf, sich zu fragen, wie oft Sex normal ist. Haben Sie so oft Sex, wie Sie wollen – Hauptsache, Sie sind zufrieden. Nur, wenn das nicht der Fall ist, besteht Handlungsbedarf.

Kommentare

Facebook