So sieht's aus.

Sexgeschenke: Selfmade statt selbst gekauft

Erotisches unter dem Tannenbaum

Gekauftes kommt vom Geldbeutel, Selbstgemachtes von Herzen: Warum sollte das nicht auch für Sexgeschenke zu Weihnachten gelten? Wie Mann erotische Spielzeuge ganz einfach selber macht, erfahren Sie hier. 

Sexgeschenke
Sexgeschenke machen aus dem Fest der Liebe schnell ein Nest der Triebe. © Andrey Kiselev - Fotolia

Sexgeschenke: Liebe geht durch den Magen

Wer kennt sie nicht, die Szene, als Jason Biggs in „American Pie“ seinen ersten Sex an einem Apfelkuchen erprobt?! Während er beim zuckersüßen Treiben in flagranti vom Vater erwischt wird, können Sie die Leckerei im Bett ungestört mit der Partnerin austesten. Ob Sie sich beim heißen Vorspiel mit dem Sirup beschmieren oder das Gebackene als zweite Vagina ansehen, das bleibt Ihrer Fantasie überlassen. Für essbare Sexgeschenke sollten Sie sich vorher allerdings die passenden Rezepte heraussuchen, denn ein verkohlter Kuchen auf dem Körper ist alles, nur nicht sexy. 

Spielen erlaubt – aber safety first

Möchten Sie die Sexgeschenke für Ihre Liebste nur selbst basteln, um kein Geld für Sextoys auszugeben? Dann sollten Sie in jedem Fall die Finger von Vibratoren, Liebeskugeln und Dildos lassen. Denn alles, was in den Körper eingeführt wird, birgt auch eine gewisse Gefahr. Auf der sichereren Seite sind Sie hingegen, wenn Sie ein erotisches Gesellschaftsspiel selbst basteln. Formen Sie aus einem Stück Papier zwei Würfel und beschriften Sie einen davon mit einer Körperstelle und den anderen Kubus mit einem erotischen Verb wie „saugen“, „ lecken “ oder „kitzeln“. Lassen Sie die Würfel fallen und erfahren Sie, welche Körperstelle Ihre Freundin wie verwöhnt – und umgekehrt. So kommen Sie spielend leicht zum Höhepunkt. 

Kommentare

Facebook