So sieht's aus.

Potenzmittel für eine sichere Erektion

Der Manneskraft nachhelfen

Wer kennt sie nicht, die Angst, es im Bett nicht zu bringen, wenn es drauf ankommt. Dabei sind Erektionsprobleme bei Männern nichts Ungewöhnliches und können behandelt werden. Hier erfahren Sie, welche Potenzmittel am besten helfen. 

Der Manneskraft nachhelfen
Chemisch, pflanzlich oder rein technisch: Potenzmittel verhelfen Männern zu mehr Stehvermögen im Bett. © nito - Fotolia

Erektionsgarantie gibt es nur auf Rezept

Spanische Sextropfen, italienische Liebes-Bullen oder französische Penispillen: Die Namen zahlreicher Potenzmittel mögen verführerisch sein, wie zahlreiche Tests ergeben haben, verbirgt sich hinter vielen Produkten jedoch nur Schall und Rauch. Die meisten rezeptfreie Medikamente, die Sie im Internet erhalten, sind vollgepumpt mit Vitaminen und Mineralstoffen – ein Nachweis, dass diese bei Erektionsproblemen nachhelfen, gibt es nicht. Für mehr Spaß im Bett sorgen nur die Potenzmittel, die Ärzte Ihnen verschreiben. Caverject, Cialis, Levitra, Muse, Viridal und der Klassiker, Viagra, können nachweislich das Enzym hemmen, das den Penis wieder abschwellen lässt.

Alternative Potenzmittel zu Viagra und Co.

Viele der genannten Potenzmittel können die Wirkung anderer blutdrucksenkender Mittel verstärken und bei Menschen mit Herz- und Kreislaufproblemen im schlimmsten Fall sogar zum Kollaps führen. Die gute Nachricht: Es gibt pflanzliche Alternativen ohne Nebenwirkungen, die auf natürlichen Wirkstoffen beruhen und durch eine verbesserte Durchblutung des männlichen Glieds eine längere sowie härtere Erektion ermöglichen. Eine rein technische Alternative stellen Penisprothesen oder Harnröhrenstäbchen dar. Diese Therapieformen führen zwar zum selben Ergebnis wie die im Markt bewährten Potenzmittel, sie haben jedoch den großen Nachteil umständlich und meist schmerzhaft zu sein.

Kommentare

Facebook