So sieht's aus.

Die Sprache der Liebenden

Kosename für Freundin: Adonis loves Mausebärchen

Ist er verliebt, sieht Mann alles durch die rosarote Brille – das gilt auch für den Namen der Liebsten. So wird aus der steifen Stefanie eine flauschiges Bärchen und aus der garstigen Greta ein süßes Mäuschen. Welcher Kosename für die Freundin besonders gut ankommt, erfahren Sie hier. 

Kosename für die Freundin
Ein individueller Kosename für die Freundin wird ihr das Gefühl geben, etwas Besonderes zu sein. © contrastwerkstatt - Fotolia

Klein, niedlich und kuschelig

Süße Kosenamen für die Angebetete zu finden, ist gar nicht so einfach. Hier hilft ein einfaches Rezept: Wählen Sie zunächst ein Tier aus, das Sie in irgendeiner Weise mit Ihrer Freundin in Verbindung bringen – am besten ein niedliches Fellknäuel, das nicht gerade vom Aussterben bedroht ist. Keine Frau will schließlich mit einem Tyrannosaurus Rex verglichen werden, könnte das doch als versteckte Kritik an ihrem Gewicht gedeutet werden.

Mit einer Maus, einem Bär oder einem Spatz machen Sie nichts falsch, von einem Affen, Schwein oder Faultier ist hingegen eher abzuraten. Nun kommt der eigentliche Trick: Fügen Sie dem Tiernamen eine grammatikalische Verniedlichungsform, das sogenannte Diminutiv, hinzu. So wird aus dem Bär ein Bärchen oder aus der Maus ein Mäuschen – fertig ist der perfekte Kosename für die Freundin.

Dessous - da werden Männer schwach. Kein Wunder, dass sich jede Frau, die zarte Wäsche auf ihrer Haut trägt, unwiderstehlich fühlt. Doch wenn es he...

Zum Video

Kosename für Freundin: Die Klassiker

Die Liebste lehnt jedes Lebewesen mit mehr als zwei Beinen oder einer übermenschlichen Behaarung ab? Kein Problem, ist der Kosename für die Freundin doch nicht zwingend an ein Tier gebunden. Eine Studie hat ergeben, dass 37 Prozent der befragten Personen ihren Partner mit „Schatz“ anreden. Fast 30 Prozent weniger entscheiden sich für die Verkleinerungsform – sie erinnern sich: das Diminutiv – Schatzi. Abgeschlagen auf Platz fünf mit gerade einmal drei Prozent liegen „Schnuckel“ und „Schnucki“. Laut der Erhebung empfinden deutsche Paare „Kleines“ oder „Kleiner“ ebenfalls nicht als süße Kosenamen. Nicht verwunderlich – es sei denn, es handelt sich beim eigenen Partner nicht gerade um einen laufenden Meter. 

Sie wissen manchmal einfach nicht, was Ihre Freundin meint?  Wie Sie die Sprache der Frau richtig verstehen, erfahren Sie hier!

Kommentare

Facebook