So sieht's aus.

Drei ist einer zu viel

Dreiecksbeziehung

Aller guten Dinge sind drei? Das trifft in der Liebe leider nicht zu. Denn in einer Dreiecksbeziehung ist immer einer zu viel – egal, ob Sie derjenige sind, der sich in einer Beziehung befindet, oder der, der sein Herz an eine verheiratete Frau verloren hat. Wie Sie sich ohne Drama aus dem Liebes-Wirrwarr befreien, erfahren Sie hier.

Dreiecksbeziehung
Eine Dreiecksbeziehung, in der zwei Frauen um die Gunst des Mannes buhlen, endet häufig in einem Zickenkrieg. © Voyagerix - Fotolia

Verliebt in eine verheiratete Frau

Wenn Sie in einer Dreiecksbeziehung das unglückliche fünfte Rad am Wagen sind, heißt das nicht zwangsläufig: abbremsen und umkehren. Allerdings auch nicht davon, dass Sie eine Affäre führen und der verheirateten Frau ihren Mann ausspannen sollen. Es geht darum, dass Sie herausfinden, ob die Dame Ihrer Begierde genauso empfindet wie Sie. Lassen Sie sich dabei nicht von falschen Versprechen blenden. Will sich eine Frau erst vom Therapeuten bescheinigen lassen, dass ihre Ehe keine Zukunft hat, dann ist das ein deutliches Indiz dafür, dass sie an ihrer Ehe festhalten möchte. Treten Sie bei einer solchen Ausgangslage nicht den Kampf gegen den Ehemann an – Sie werden nur verbrannte Erde hinterlassen.

Dreiecksbeziehung mit zwei Frauen

Nicht minder kompliziert ist eine Dreiecksbeziehung, wenn Sie es sind, der zwischen den Stühlen sitzt und sich entweder für die Ehe – vielleicht sogar für die Familie – oder ein neues Liebesabenteuer entscheiden müssen. Wiegen Sie das eine gegen das andere ab und stellen sich selbst folgende Fragen: Resultiert mein Seitensprung nur aus sexueller Frustration ? Empfinde ich etwas für meine Affäre? Würde ich meine Ehe auch dann beenden, wenn keine andere Frau dazwischenfunken würde? Sicherlich ist die Verführung durch die Liebhaberin groß, bedenken Sie aber, dass der Einsatz hierbei ebenso hoch ist. Frauen für den schnellen Spaß gibt es wie Sand am Meer, die Frau fürs Leben hingegen nur einmal.

Kommentare

Facebook