So sieht's aus.

Was kann die neue Dating-App?

Lovoo-Flirt: Frauen-Catching per GPS

Sie wollen heute Abend noch die Frau Ihres Lebens treffen, sind aber zu faul, um auf Beutefang zu gehen? Dann sollten Sie sich die Lovoo-App einmal näher anschauen. Mit einem blauen Punkt führt Sie diese nämlich direkt zum Liebesglück. Wie der Lovoo-Flirt genau funktioniert, erfahren Sie hier.

Partnervermittlung: Lovoo-Flirt
Der Lovoo-Flirt macht die Liebe auf den ersten Klick möglich. © godfer - Fotolia

Lovoo-Flirt: Finden Sie den Schatz

Mit einem Foto, dem Namen und der Altersangabe melden Sie sich bei der Lovoo- App an. Dann kann es losgehen – und zwar im wörtlichen Sinne. Denn anders als bei der Konkurrenz geht es beim Lovoo-Flirt darum, die potenzielle Traumfrau ausfindig zu machen. Per patentiertem Live-Radar können Sie mittels blauem Punkt auf dem Handy verfolgen, wo sich die Flirtpartnerin aufhält – im Idealfall steht diese direkt vor Ihrer Haustür. Genau das Richtige für alle, die nicht auf der Couch herumliegen und sich tinkerlike durch Bilder auf dem Smartphone wischen wollen. Also: Schuhe anziehen, Tür auf und auf Schatzsuche gehen.

Lovoo-App: Normalo oder „VIP“

Möchten Sie schon vorher mit der Frau per Textnachricht in Kontakt treten, ist eine „VIP“-Anmeldung zu empfehlen. Die ist zwar kostenpflichtig, garantiert aber auch, dass Ihre Liebes-Botschaft ankommt. Belassen Sie es hingegen bei der Gratis-Standardeinstellung, müssen Sie damit rechnen, dass die Loovo-App Ihnen mitteilt, dass das Postfach der Glücklichen überfüllt ist. Investieren Sie in sogenannte „Coins“, bekommt sie die Nachricht nachträglich nochmal zugesandt.

Netter Clou: Die Flirtmatch-Funktion

Eine weitere witzige Idee, die den Lovoo-Flirt so einzig macht, ist die „Flirtmatch“-Funktion. Neben Fotos, wie bei Tinder, können auch Sprüche gelikt werden. Der Vorteil: Sie erfahren dann nicht nur, wie die Frau aussieht, sondern auch, ob sie einen halbwegs geraden Satz formulieren kann. Schließlich möchten Sie ja keine Kelly Bundy als Freundin haben.

Kommentare

Facebook