So sieht's aus.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Oscar

Der Oscar – Symbol für die Academy Awards

Die Verleihung der Oscars ist Jahr für Jahr ein besonderes Ereignis für Filmfans und alle, die sich für den Glamour von Hollywood begeistern. Seit 1929 wird der renommierteste Filmpreis der Welt an Filme, Schauspieler, Regisseure und Autoren und eine Vielzahl anderer Akteure der Filmbranche verliehen. Der eigentliche Name der Preisverleihung – Academy Awards – ist bei uns weit weniger verbreitet als der Spitzname „Oscar“, der auf die kleinen goldfarbenen Statue zurückgeht, die die Gewinner entgegennehmen. Aber wer ist diese Figur, die die Preisträger in der Nacht der Academy Awards freudenstrahlend entgegennehmen?

Teaser
© Verwendung weltweit, usage worldwide

Die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Oscar

-       Größe: 34,29 cm

-       Gewicht: 3,856 kg

-       Korpus: Nickel-Kupfer-Silber (Britannia)

-       Überzug: 24-karätiges Gold

-       Materialwert: ca. 300 US-Dollar

-       Hersteller seit 1983: R.S. Owen Company, Chicago

-       Wird in über 30 verschiedenen Kategorien verliehen

 

Wie der bekannteste Preis der Filmgeschichte entstand …

Erfunden wurde der Oscar 1929 von Cedric Gibbons, dem damaligen Art Director der Metro-Godwyn-Mayer (MGM), der im Auftrag von Conrad Nagel eine Trophäe für die Academy Awards gestalten sollte. Hintergrund war, dass man das Prestige der Auszeichnung stärken wollte und daher einen Preis benötigte, der über eine schlichte Urkunde hinausging. Gibbons schuf die Figur des Schwertträgers, der auf einer Filmrolle steht. Warum sich schon wenige Jahre später der Spitzname „Oscar“ fest für den Preis etabliert hatte, kann heute nicht mehr eindeutig gesagt werden.

… und wie der Oscar zu seinem Namen kam

Es gibt viele verschiedene Anekdoten zur Herkunft des Namens – hier sind einige der bekanntesten.

-       Margaret Herrick, damals Vorstandssekretärin der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, soll über Gibbons‘ Figur gesagt haben, er sehe aus wie ihr Onkel Oscar.

-       Schauspielerin Bette Davis soll wiederholt gesagt haben, dass die Statue sie an ihren ersten Mann erinnere, der ebenfalls den Spitznamen Oscar trug.

-       „Oscar“ soll einer der vielen offiziellen Namensvorschläge der Academy für den Preis gewesen sein. Angeblich hat Walt Disney dies mitbekommen und sich daraufhin in seiner Dankesrede für den „Oscar“ bedankt.

-       Der Filmkolumnist Sidney Skolsky hat den Namen schon 1934 in einer Kolumne benutzt und behauptete später, der Erfinder des Spitznamens zu sein.

 

Seit 1939 nutzt auch die Academy of Motion Picture Arts and Sciences selbst den Namen Oscar für die Auszeichnung. Obgleich die Academy bis heute betont, dass dies nicht die offizielle Bezeichnung für den Filmpreis ist, hat sie den Namen „Oscar“ 1979 markenrechtlich schützen lassen.

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook