So sieht's aus.
Do 29.05.2014, 04:35

I.Q. - Liebe ist relativ

Catherine (Meg Ryan, r.), die intellektuell anspruchsvolle Nichte des Genies...

Inhalt

Der einfache Automechaniker Ed hat sich unsterblich in die bezaubernde Catherine verliebt. Doch die strebt als versierte Wissenschaftlerin und Nichte des Physikgenies Albert Einstein zu intellektuell Höherem. So lässt sie den Proletarier abblitzen und zieht den aufstrebenden, ziemlich langweiligen Psychologen James vor. Doch Einstein und seine Kollegen haben an einer Liaison zwischen Ed und Catherine großes Interesse - und präparieren den Mechaniker zu Catherines Idealmann.

Filmfacts

Eine hochintelligente Komödie über die Relativität der Intelligenz - so ließe sich "I. Q. - Liebe ist relativ" wohl auf den einfachsten Nenner bringen. Der wandlungsfähige australische Regisseur Fred Schepisi erzählt mit prickelnder Ironie von den Widersprüchen von Kopf und Herz, von Teilchenphysik und defekter Zylinderkopfdichtung, von trockenem Bücherwissen und wahrer Herzensbildung. Keine Frage, dass am Ende der nette Ed die intellektuell versnobte Catherine doch noch bekommt.

Cast & Crew

Regisseur: Fred Schepisi

Darsteller: Tim Robbins, Meg Ryan, Walter Matthau, Lou Jacobi, Gene Saks, Joe Maher, Stephen Fry, Charles Durning, Tony Shalhoub

Film Details

  • Land us
  • Länge 87 min
  • FSK ab 6
  • Produktionsjahr 1994

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook