So sieht's aus.

Zatoichi - Der blinde Samurai (Blu-ray Disc)

Zatoichi Blu-Ray und Szenenbild

HEIMKINO-FACTS

Anbieter: Concorde Home Entertainment
Erhältlich als: Blu-ray 
Verkauf:  30. September 2013
FSK: Ab 16

KRITIK

In den letzten Jahren ist es hierzulande etwas ruhiger geworden um Takeshi Kitano, den Regie-, Schauspiel- und TV-Star aus Japan. "Zatoichi" markierte 2003 einen seiner bislang letzten Filme, die weltweit mit guten Kritiken bedacht und im Kino viel beachtet wurden. Er gab der japanischen Kultfigur Zatoichi ein völlig neues Gewand und schuf einen schönen Crossover zwischen Asia-Action und europäischem Arthaus-Kino. Dabei sind besonders die ironischen Brechungen anhand von unerwarteten Musical-Einlagen bemerkenswert. Wer dagegen auf große Schwertkämpfe hofft wird enttäuscht: Nach ein paar Schwerthieben haben sich die Duelle für gewöhnlich erledigt, das Blut spritzt zwar reichlich, aber immer seltsam verfremdet, so dass die Kämpfe einen eher surrealen Touch erhalten. Kitanos Zatoichi steht mehr in der Tradition des amerikanischen Western mit seinen wortkargen Helden. Und auch wenn der Film ungefähr doppelt so teuer war wie seine Arbeiten davor, ist die Ausstattung weit entfernt von einem opulenten Kostümfilm.

TECHNIK UND AUSSTATTUNG

Eine DVD erschien bereits vor Jahren, nun kommt die Blu-ray-Erstveröffentlichung, die allerdings kaum HD-Mehrwert bieten kann: Zwar sind Bild und Ton adäquat umgesetzt, doch schon das Kino-Ausgangsmaterial entsprach nicht den technischen Maßstäben, wie wir es von amerikanischen Blockbustern kennen. Farbtreue und Kontrast im Bild sowie die Räumlichkeit des Tones halten sich somit in Grenzen. Von der DVD übernommen wurde das knapp 40-minütige Making Of: Hier zeigt Kitano, den man aus seinen Filmen nur als den schweigsamen Inbegriff von Coolness kennt, dass er gar nicht so unnahbar ist, wie er sonst scheint.

KABEL EINS BEWERTUNG

Ein sehenswerter Film für aufgeschlossene Asia-Arthaus-Fans. Wer die DVD noch nicht besitzt, sollte die Anschaffung in Erwägung ziehen. (kabeleins.de / 

In den letzten Jahren ist es hierzulande etwas ruhiger geworden um Takeshi Kitano, den Regie-, Schauspiel- und TV-Star aus Japan. "Zatoichi" markierte 2003 einen seiner bislang letzten Filme, die weltweit mit guten Kritiken bedacht und im Kino viel beachtet wurden. Er gab der japanischen Kultfigur Zatoichi ein völlig neues Gewand und schuf einen schönen Crossover zwischen Asia-Action und europäischem Arthaus-Kino. Dabei sind besonders die ironischen Brechungen anhand von unerwarteten Musical-Einlagen bemerkenswert. Wer dagegen auf große Schwertkämpfe hofft wird enttäuscht: Nach ein paar Schwerthieben haben sich die Duelle für gewöhnlich erledigt, das Blut spritzt zwar reichlich, aber immer seltsam verfremdet, so dass die Kämpfe einen eher surrealen Touch erhalten. Kitanos Zatoichi steht mehr in der Tradition des amerikanischen Western mit seinen wortkargen Helden. Und auch wenn der Film ungefähr doppelt so teuer war wie seine Arbeiten davor, ist die Ausstattung weit entfernt von einem opulenten Kostümfilm.

Eine DVD erschien bereits vor Jahren, nun kommt die Blu-ray-Erstveröffentlichung, die allerdings kaum HD-Mehrwert bieten kann: Zwar sind Bild und Ton adäquat umgesetzt, doch schon das Kino-Ausgangsmaterial entsprach nicht den technischen Maßstäben, wie wir es von amerikanischen Blockbustern kennen. Farbtreue und Kontrast im Bild sowie die Räumlichkeit des Tones halten sich somit in Grenzen. Von der DVD übernommen wurde das knapp 40-minütige Making Of: Hier zeigt Kitano, den man aus seinen Filmen nur als den schweigsamen Inbegriff von Coolness kennt, dass er gar nicht so unnahbar ist, wie er sonst scheint. Fazit: Ein sehenswerter Film für aufgeschlossene Asia-Arthaus-Fans. Wer die DVD noch nicht besitzt, sollte die Anschaffung in Erwägung ziehen. (kableins.de / mom/map)

Film Details

  • Land Japan
  • Produktionsjahr 2003

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook