So sieht's aus.

The Pervert's Guide to Cinema (DVD)

The Pervert's Guide to Cinema

INHALT

Inwiefern korrespondiert die Architektur des Hauses von Norman Bates aus "Psycho" mit Freuds Strukturmodell der Psyche? Und was hätte wohl der Entdecker des Ödipus-Komplexes zu dem Konflikt zwischen Luke Skywalker und Darth Vader in den "Star Wars" Filmen gesagt?

Für die Regisseurin Sophie Fiennes hat der slowenische Philosoph, Psychoanalytiker und Filmkritiker Žižek seine Lieblingsszenen aus etwa vierzig Klassikern (u.a. von Charlie Chaplin, Alfred Hitchcock und David Lynch) ausgewählt, die er in diesem Film mit dem begrifflichen Instrumentarium von Freud und Lacan analysiert

HEIMKINO-FACTS

Anbieter: Filmedition Suhrkamp
Erhältlich als: DVD
Veröffentlichung: 07. März 2016
FSK: ab 16

KRITIK

Er ist schon ein Original, dieser Slavoj Žižek. Seine unterhaltsamen Bücher und Vorträge besitzen unter vielen akademisch gebildeten Filmfans Kultstatus – auch oder vielleicht gerade wegen Žižeks Art der sprunghaften, wild assoziativen, nicht immer eindeutigen Argumentation.

Vor Sophie Fiennes Kamera zieht Žižek den Blick immer auf sich, wenn er in seinem stark osteuropäisch gefärbten Englisch und mit wilden Gesten im wahrsten Wortsinn weit ausholend agiert. Doch nicht nur das: Fiennes versetzt den Philosophen an Originalschauplätze und in nachgebaute Sets ebenjener Film, über die er spricht. Der Filmkritiker selbst als Bestandteil der analysierten Filme – das ist mehr als nur ein Gimmick, um die Dokumentation optisch aufzumotzen. Der inszenatorische Kunstgriff versinnbildlicht auch Žižeks Vorstellung vom Kinogänger, der viel stärker als nur zuschauend in die Filmstories involviert ist. Spannend! 

TECHNIK UND AUSSTATTUNG

"The Pervert’s Guide To Cinema" ist nur auf DVD erschienen, infolgedessen darf man natürlich kein HD-Bild erwarten. Muss aber auch nicht sein: Alle Filmszenen und auch die Studioaufnahmen mit Žižek sind adäquat wiedergegeben und lassen keine Wünsche offen. Der Ton – englisch, optional mit deutschen Untertiteln – liegt in Stereo vor. Anstelle von Bonusmaterial auf der DVD gibt's ein begleitendes 50-seitiges Booklet - oder eigentlich mehr als das: Einen kleinen Reader, in dem ein Interview mit der Regisseurin und zwei Essays von Žižek zum Vertiefen einladen.

KABEL EINS BEWERTUNG

Unterhaltsam, anspruchsvoll, manchmal irre und abseitig, oft aber auch erhellend oder inspirierend: "The Pervert's Guide to Cinema" ist nicht für jeden was – aber schön, dass dank der "Suhrkamp Filmedition" diese furiose Zickzacktour durch die Kinogeschichte nun wieder auf DVD erhältlich ist. (kabeleins.de / map)

Film Details

  • Land Großbritannien / Österreich / Deutschland / Niederlande
  • Produktionsjahr 2006

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook