So sieht's aus.

Howl (Blu-ray + DVD)

Howl - Blu-ray Cover und Szenenbild © Capelight Pictures

INHALT

Eine Vollmondnacht in England. Als der letzte Vorstadtzug kurz hinter London auf offener Strecke stoppen muss, machen sich draußen in der Dunkelheit seltsame Kreaturen bemerkbar. Und schon bald beginnen riesige Wesen - halb Menschen, halb Wölfe - die müden Passagiere im Zug zu attackieren.

HEIMKINO-FACTS

Anbieter: Capelight Pictures
Erhältlich als: DVD, Blu-ray Disc, Blu-ray Disc + DVD
Veröffentlichung: 8. April 2016
FSK: ab 16

KRITIK

Als Make-Up- und Special-Effects-Mann bei diversen Filmen vorwiegend aus dem Horrorgenre wurde Paul Hyett bekannt. Nach seinem Regie-Debüt mit dem Thriller "The Seasoning House" (2012) legte er 2015 mit "Howl" einen waschechten Werwolfilm vor, der trotz einiger Oberflächlichkeiten in der Personen-Charakterisierung dank seines originellen Settings und überzeugender Monsterwesen für mächtig Spaß und Spannung sorgt.

TECHNIK UND AUSSTATTUNG

Zwischen DVD, Blu-ray oder "Limited Edition" mit Scheiben in beiden Formaten hat der geneigte Horror-Fan hier die Wahl. Mehr als solide Technik bieten alle Versionen, wenngleich angesichts der überwiegend dunklen Schauplätze die Blu-ray bei der Bildqualität unweigerlich die Nase vorn hat. Die Lautsprecher bekommen vor allem im späteren Filmverlauf während der Angriffe der Werwölfe einiges zu tun. Dabei wird der Zuschauer von den DTS-HD MA 5.1-Tonspuren (deutsch oder englisch) auf sehr effektvolle Weise eingehüllt.

Ausstattungsmäßig macht natürlich das üppige Media Book mit DVD+Blu-ray mit Abstand am meisten her, bietet es doch im 24-seitigen Booklet den Nachdruck eines interessanten Interviews mit dem Regisseur aus der Zeitschrift deadline. Doch auch auf den Scheiben selbst wird einiges geboten. In einem 11-minütigen Interview, das auf dem Fantasy Filmfest in Stuttgart entstand, spricht Regisseur Hyett unter anderem von seiner Liebe zu klassischen Horrorfilmen und von seinen Ideen für die eher ungewöhnlichen, weil zeitgemäßen Werwolf-Kreaturen. Ein knapp halbstündiges klassisches Making Of gibt's außerdem, das anhand von Kapiteln wie "Sound Design", "Colour Grading", "Die Charaktere" und "Der Zug" tief vor allem in die technischen Aspekte der Filmentstehung eintaucht. Dass "Howl" praktisch komplett in einer riesigen Lagerhalle mit Zugwaggons und künstlichem Wald gedreht wurde, ist nur eine der vielen überraschenden Erkenntnisse, die die sehr gelungene Dokumentation bereithält.

KABEL EINS BEWERTUNG

Freunde einladen, Popcorn und Bier bereitstellen, "Howl" einlegen: Mit diesem Film ist ein herrlich unterhaltsam-gruseliger Kinoabend auf dem Sofa garantiert! (kabeleins.de / map)

Film Details

  • Land Großbritannien
  • Produktionsjahr 2015

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook