So sieht's aus.

Im Porträt:

Klaus Kinski

Schauspieler

Klaus Kinski verstarb im November 1991 im kalifornischen Lagunitas
Der auf psychopathische Charaktere spezialisierte Schauspieler galt auch privat als Exzentriker  © dpa

FACTS UND TRIVIA

  • Geburtsname: Nikolaus Günther Nakszynski
  • Geburtstag: 18. Oktober 1926
  • Geburtsort: Zoppot (heute in Polen)
  • Todestag: 23. November 1991
  • Sternzeichen: Waage

Klaus Kinskis Gesicht ist auch heute noch weltberühmt. Er spielt in über 130 Film- und Fernsehproduktionen meist zwielichtige Charaktere, beispielsweise in 16 Filmen nach Edgar Wallace oder in unzähligen Spaghetti-Western. Seine größten schauspielerischen Leistungen erbringt er unter der Regie von Werner Herzog in Filmen wie "Aguirre, der Zorn Gottes", "Fitzcarraldo" oder "Woyzeck". Herzog ist es auch, der seinem Freund Klaus Kinski 1999 mit dem Dokumentarfilm "Mein liebster Feind" ein Denkmal setzt.

PRIVAT

Nicht nur am Filmset, auch im Privatleben ist Klaus Kinski für seinen extrem exzentrischen Charakter bekannt. Vier Ehen zerbrechen daran, von drei der Frauen bekommt Kinski je ein Kind, die heute alle als Schauspieler arbeiten. Am erfolgreichsten in die Fußstapfen des Vaters getreten ist Tochter Nastassja Kinski

Im Januar 2013 erscheint das Buch "Kindermund", in dem seine Tochter Pola den Schauspieler beschuldigt, sie von ihrem 5. bis 19. Lebensjahr sexuell missbraucht zu haben.

Klaus Kinski selbst kann sich zu den Vorwürfen leider nicht mehr äußern: Er stirbt am 23. November 1991 im Alter von 65 Jahren an einem Herzproblem.

ZITATE

"Man muss den Menschen vor allem nach seinen Lastern beurteilen. Tugenden können vorgetäuscht sein. Laster sind echt." (Quelle: imdb.com)

"Die Menschen werden von mir sagen, dass ich tot bin. Sie Lügen!" (Quelle: kinskiproductions.com)

FILMOGRAFIE

Das wird Sie auch interessieren

Kommentare

Video-Tipps

Europa League

Trailer: Borussia Mönchengladbach - FK Sarajevo

Zum Video

Facebook

Videothek: Filme kostenlos sehen