Mein Müll muss mit

Regeln für das Grillen in der Natur

Wer in der Natur grillen will, sollte dabei bestimmte Regeln beachten, denn nicht überall ist es erlaubt. Um die Brandgefahr zu minimieren, sind außerdem einige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Rechtlich gesehen handelt es sich beim Grillen um nichts anderes als eine offene Feuerstelle – und die ist in der freien Natur ohne Genehmigung in den meisten Fällen verboten. Wer also auf Feld und Wiese grillen möchte, sollte sich entweder an die ausgewiesenen Grillplätze halten oder sich bei der zuständigen Behörde, Kommune oder beim Grundstückseigentümer eine Erlaubnis einholen. Andernfalls droht ein Bußgeld.

Mindestabstand zum Wald

Häufig gibt es vorgeschriebene Regeln für das Grillen in der freien Natur, die Sie unbedingt einhalten sollten wie etwa der Abstand der Grillstelle zur Baumgrenze. Der kann regional variieren, in den meisten Fällen beträgt der Mindestabstand zum Wald jedoch 100 Meter. In Wäldern ist das Grillen nur in Ausnahmefällen erlaubt. Daneben gibt es aber noch weitere oft ungeschriebene Grundregeln, die zu beachten sind.

Welche Grundregeln Sie beachten sollten

So sollten Sie etwa Einweggrills in der freien Natur nicht auf dem Rasen oder der Wiese platzieren. Diese hinterlassen meist schwarze Brandflecken und können trockenes Gras schnell entzünden. Außerdem gilt das Motto: " Mein Müll muss mit! " Beugen Sie am besten vor, indem Sie Fleisch, Würstchen und Co. in Mehrwegboxen transportieren und kein Besteck, Teller oder Becher aus Plastik oder Pappe mitbringen – das schont die Umwelt. Sollte sich mancher Müll nicht vermeiden lassen, nehmen Sie diesen stets mit nach Hause und hinterlassen den Grillplatz in der freien Natur genauso sauber, wie Sie ihn vorgefunden haben – auch hier drohen Bußgelder.

Sicherheit beim Grillen in der freien Natur

  • Stellen Sie den Grill in ausreichendem Abstand zu brennbarem Material und Pflanzen auf. Räumen Sie trockenes Holz in der Umgebung gegebenenfalls beiseite.
  • Sorgen Sie dafür, dass der Grill einen sicheren Stand hat, um die Kipp- und Brandgefahr zu minimieren.
  • Verwenden Sie zum Anfeuern nur sichere und geprüfte Grillanzünder.
  • Lassen Sie den Grill niemals unbeaufsichtigt.
  • Entsorgen Sie niemals Asche in der freien Natur, solange diese noch heiß ist. Stellen Sie sicher, dass sie abgekühlt ist. Am besten entsorgen Sie auch die Asche fachgerecht zu Hause. Verwenden Sie für den Transport niemals brennbare Pappkartons oder Kunststoffbehälter, sondern beispielsweise einen Metalleimer.
  • Bei starkem Wind sollten Sie den Grill löschen, da die Brandgefahr durch Funkenflug steigt, auch heiße Asche kann Brände auslösen.
  • Um für kleinere Brandverletzungen gewappnet zu sein, sollten Sie stets Wasser zum Kühlen griffbereit haben.
  • Zögern Sie im Brandfall niemals, die Feuerwehr (112) zu rufen.

Mehr Grillwissen für Anfänger und Profis

Die Glut mit Bier ablöschen

Mit ein paar Schlucken Bier lässt sich nicht nur die Glut ablöschen, auch das Fleisch bekommt gleich noch mehr Aroma – stimmt das tatsächlich? Nein, es handelt sich hierbei um einen sehr hartnäckigen Grillmythos.

Zum Artikel

Sind Grillen und Barbecue das gleiche?

Barbecue ist bloß Grillen auf Amerikanisch? Falsch geraten! "BBQ" ist viel mehr als nur die US-Übersetzung europäischer Grillkultur. Zwischen den beiden Methoden, Fleisch zu garen, besteht ein deutlicher Unterschied.

Zum Artikel

22.07.2015 14:14

Grillfeuer: Wo und wie darf man brutzeln?

Ohne Grillfeuer keine Grillparty – es sei denn, Sie brutzeln mit Gas oder elektrisch. Wer ganz traditionell mit viel Rauch und Grillaroma grillen möchte, verwendet einen Holzkohlegrill. Doch ist ein Grillfeuer, BBQ-Traditi...

Mehr lesen

Facebook