Gemüse grillen: Tipps für die Zubereitung

Marinade & Co. fürs Gemüse

Als willkommene Abwechslung zu Fleisch und Würstchen können Sie knackiges Gemüse grillen. Die Möglichkeiten der Zubereitung sind vielfältig: Legen Sie das Gemüse direkt auf den Rost, reihen Sie es auf einen Grillspieß auf oder garen Sie es im Alupäckchen.

Gemüse grillen Sie erst ab einer bestimmten Größe direkt auf dem Rost. Ein Klassiker sind hier ganze Maiskolben , aber auch grüner Spargel schmeckt besonders gut vom Grill. Wenn Sie Auberginen oder Zucchini grillen wollen, sollten Sie diese in lange, dünne Scheiben schneiden und in einer würzigen Marinade einlegen, ehe sie auf dem Grill landen. Bei dieser Art der Zubereitung fällt das Gemüse nicht so leicht durch den Rost. Auch Paprika ist hierfür gut geeignet. Damit sie schneller gart, können Sie die Schoten zuvor blanchieren. Riesenchampignons können Sie mit Käse, Couscous oder Polenta füllen.

Gemüse grillen: Sparsam mit der Marinade sein

Wer sich nicht für eine Sorte entscheiden kann oder will, reiht verschiedene Gemüsesorten auf einem Grillspieß auf. Darauf findet auch klein geschnittenes Gemüse Platz. Alternativ kann auch ein  Gemüsegrillkorb benutzt werden. Wie wäre es neben Zucchini, Auberginen und Paprikastückchen mit Cocktailtomaten, Zwiebeln, Champignons, grünem Spargel und kleinen Kartoffeln? Letztere sollten Sie allerdings ein paar Minuten in Wasser vorgaren.

Als Marinade für das Gemüse eignet sich eine Mischung aus raffiniertem Olivenöl und mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Thymian und Oregano. Wichtig ist bei dieser Zubereitung, dass Sie das Gemüse nur sehr dünn mit der Marinade bestreichen oder diese später abtupfen. So kann das Öl nicht in die Glut tropfen, wo es Asche aufwirbelt und gesundheitsschädliche Stoffe freisetzt.

Besonders saftig im Alupäckchen

Noch mehr Variationsmöglichkeiten haben Sie, wenn Sie das Gemüse in Alupäckchen grillen. Hier brauchen Sie sich keine Sorgen um herabtropfendes Öl machen und müssen außerdem nicht befürchten, dass das Gemüse zu schnell anbrennt oder durch den Rost fällt. In dem verschlossenen Päckchen bleibt zudem alles besonders saftig.

Befüllen Sie die Alufolie nach Herzenslust: Sie können darin ganzes Gemüse grillen, aber auch ein Gemüseragout zubereiten, etwa aus klein geschnittenen Tomaten, Oliven, Auberginen, Zwiebeln und Knoblauch. Damit nichts anbrennt, sollte die Mischung immer mit genügend Öl versetzt sein. Zum Würzen verwenden Sie am besten frische Kräuter, die Sie einfach mit in das Alupäckchen legen.

Mehr Grillwissen für Anfänger und Profis

22.07.2015 10:55

Grillen mal anders: So sorgt Mann für Abwechslung

Immer mit Holzkohle grillen und Würstchen auf den Rost legen? Langweilig! Wie wär’s mit Grillen mal anders? Experimente am Rost lohnen sich nämlich sowohl geschmacklich als auch, was den Fun-Faktor angeht. Beim Grillen ist...

Mehr lesen

Wie funktioniert ein BBQ-Smoker?

Der BBQ-Smoker ist streng genommen gar kein Grill, sondern ein Räucherofen, der für ein original amerikanisches Barbecue unerlässlich ist. Doch wie funktioniert ein Smoker überhaupt?

Zum Artikel

Räucherchips fürs Fleisch

Ob Smoker oder Holzkohlegrill: Grillfans finden immer mehr Gefallen an Räucherchips, die dem Fleisch ein ganz besonderes Raucharoma verleihen. Doch welches Holz passt zu welcher Sorte Fleisch?

Zum Artikel

Spanferkel grillen

Spanferkel grillen ist für viele ein Hochgenuss – mit einem guten Rezept und hilfreichen Tipps gelingt Ihnen die Königsdisziplin des Grillens garantiert.

Zum Artikel

25.06.2015 16:14
Brutzel-Hilfe

Grill-App: Digitaler Helfer

Die Grillsaison ist in vollem Gange – scheint die Sonne, wird der Grill rausgeholt! Das Tolle: Eine gute Grill-App kann Ihnen nicht nur bei der Vorbereitung helfen, sondern auch beim Grillen selbst wichtige Tipps geben. Ob...

Mehr lesen

Facebook