Grillen

So wird Lamm besonders zart

Lamm grillen: Spezialität vom Grill

Statt Schwein, Rind und Würstchen könnten Sie doch mal Lamm grillen – so sorgen Sie für eine schmackhafte Abwechslung auf der nächsten Grillparty. Das zarte Fleisch schmeckt nicht nur zu Ostern ausgezeichnet. Tipps zur Zubereitung sowie Ideen für Beilagen und Marinade finden Sie hier.

Lammsteak oder Lammlachs grillen?

Im Vergleich zu den Grillklassikern gehört Lammfleisch eher zu den Exoten auf dem Grillrost. Dass weniger Leute Lamm grillen, könnte daran liegen, dass das hochwertige Fleisch teurer als die meisten Alternativen ist. Doch die Investition lohnt sich: Koteletts und Lammlachse sind bei richtiger Zubereitung ein butterweicher Genuss.

Damit es keine böse Überraschung gibt, wenn Sie das erste Mal Lamm grillen, sollten Sie das Fleisch beim Metzger Ihres Vertrauens kaufen und sich beraten lassen. Am besten entscheiden Sie sich für jüngeres Fleisch, da es sehr zart und saftig ist. Älteres Lammfleisch kann einen eigentümlichen Geschmack aufweisen, der nicht jedermanns Sache ist. Besonders schmackhaft ist Lammfleisch, wenn es von feinen Fettäderchen durchzogen ist.

Zu den edelsten Teilstücken gehört das Fleisch aus der Rückenpartie. Sie bekommen es als Kotelett zugeschnitten oder aber als mageres Lammlachs. Auch Spareribs vom Jungtier eignen sich hervorragend zum Grillen. Einige Grillgourmets schwören zudem auf Lammkeulen – als Ganzes oder in Scheiben als Lammsteaks. Probieren Sie doch einfach mal verschiedene Varianten auf dem Rost aus.

Lamm auf dem Grill mit Knoblauch und Rosmarin
Rosmarin passt perfekt zu Lamm: Grillen Sie am besten immer Fleisch mit leckerer Marinade. © Belokoni Dmitri - Fotolia

Rezept für Lamm-Marinade

Wenn bei Ihnen Lamm auf den Grill kommt, sollten Sie es vorher marinieren. Die Marinade darf durchaus etwas kräftiger sein. Bereiten Sie etwa eine Rotweinmarinade mit mediterranen Kräutern zu. Passend sind hier Rosmarin und Thymian. Für ein simples Rezept benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 150 Milliliter Rotwein
  • 8 Esslöffel Olivenöl
  • 5 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Esslöffel Rotweinessig
  • Rosmarinzweige
  • Paprikapulver
  • Pfeffer und Salz

Und so gelingt die Zubereitung:

  1. Zupfen Sie den Rosmarin von den Zweigen und hacken Sie ihn fein. Danach werden Knoblauch und Schalotten geschält und kleingeschnitten.
  2. Alle Zutaten in einer Schale verrühren und die Lamm-Marinade anschließend mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver abschmecken.
  3. Legen Sie nun das Lammfleisch in eine Auflaufform und übergießen Sie es mit der Marinade. Das Ganze ruht dann abgedeckt für mindestens fünf Stunden im Kühlschrank.

Lamm grillen: So wird’s zart

Wenn Sie das Lamm grillen, sollten Sie eine Grundregel beachten: Lassen Sie das Fleisch nicht vollständig durchgaren. Innen sollte es leicht rosa bleiben, nur dann ist das Lamm wirklich zart und saftig. Lammlachse von 200 Gramm beispielsweise müssen auf dem heißen Grill nur zwei Minuten von jeder Seite gebraten werden. Koteletts vom Lamm grillen Sie von jeder Seite etwa fünf Minuten. Die gleiche Garzeit benötigen Lammsteaks.

Gegrilltes Lammfleisch auf dem Teller
Wenn das Lammfleisch von innen noch rosa aussieht, ist es auf den Punkt gegart. © Thomas Francois - Fotolia

Kartoffeln und Co.: Leckere Beilagen zum Lamm

Lamm harmoniert hervorragend mit Minze. Wie wäre es also mit einer Minz-Joghurt-Soße als Dip? Oder probieren Sie doch mal Wasabi-Lamm mit Curry-Dip. Als sättigende Grillbeilage zum Fleisch bieten sich Rosmarinkartoffeln an. Keine Angst, ist ganz einfach:

  1. Dazu Kartoffeln waschen und etwa zehn Minuten auf dem Herd vorkochen. Die abgekühlten Erdäpfel dann in dicke Spalten scheiden und auf einem großen Stück Alufolie platzieren.
  2. Geben Sie etwas Olivenöl über die Kartoffeln, salzen und pfeffern Sie die Grillbeilage gut, dann kommen noch ein paar Rosmarinblätter hinzu.
  3. Formen Sie aus der Alufolie nun kleine geschlossene Schiffchen, die Sie mit dem Lamm grillen können. Die Rosmarinkartoffeln brauchen allerdings mit etwa zehn Minuten etwas länger auf dem Rost.

Sie müssen auch noch die Gemüsefans befriedigen? Dann lassen Sie die Alufolie gleich draußen und bereiten Sie auch noch ein paar Zucchini-Auberginen-Päckchen vor:

  1. Das Gemüse dazu in Scheiben schneiden, wenige Minuten in der Pfanne anbraten, und dann mit ein paar Fetawürfeln, frischen Kräutern und Gewürzen auf der Folie drapieren.
  2. Das Ganze ebenfalls zu Schiffchen formen und ab auf den Grill damit.

Fazit: Würstchen kann jeder, wie wär’s mit etwas mehr Abwechslung auf dem Rost? Überraschen Sie Ihre Barbecue-Gäste, indem Sie Lamm grillen. Egal, ob als Steak oder Lammlachs – mit der richtigen Marinade schmeckt’s in jedem Fall richtig gut.

Mehr Grillwissen für Anfänger und Profis

Grillstation Michelwiese in Hamburg

Spontanes Grillen ohne anstrengenden Kohletransport oder umweltfeindlichen Einweggrill? An der Grillstation Michelwiese in Hamburg ist das möglich. Nach australischem Vorbild kann dort ohne Vorbereitung drauflosgebrutzelt...

Zum Artikel

Räucherchips fürs Fleisch

Ob Smoker oder Holzkohlegrill: Grillfans finden immer mehr Gefallen an Räucherchips, die dem Fleisch ein ganz besonderes Raucharoma verleihen. Doch welches Holz passt zu welcher Sorte Fleisch?

Zum Artikel

BBQ Rezepte

Ein gutes Barbecue ist mehr als einfach Grillen: Es ist eine Kunst. Entdecken Sie hier traditionelle BBQ-Rezepte und gute Tipps für gelungene Barbecues.

Zum Artikel

13.07.2015 08:44
DIY-Brutzler

Gartengrill selber bauen oder mauern

…dann das Vergnügen! Statt eines wackligen 08/15-Brutzlers kann Mann auch einen Gartengrill selber bauen – entweder mauern oder aus Metall beziehungsweise Edelstahl zusammenschrauben. Das muss weder zeitaufwendig noch teue...

Mehr lesen

Kommentare

Facebook