Geschmackserlebnis verstärken

Grillfleisch richtig würzen

Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Grillmahlzeit am besten geschmacklich verbessern können. Probieren Sie's aus!

Grillfleisch würzen: Tipps und Tricks 

Vormarinierte Steaks aus dem Supermarkt? Nein, danke! Grillfleisch zu würzen, bedeutet für echte Profis mehr als Fertigmarinade und eine Prise Salz. Mit der richtigen Gewürzwahl lässt sich der Steakgenuss schnell zum Geschmackserlebnis erster Klasse steigern.Wenn Sie Ihr Grillfleisch würzen wollen wie die Grillprofis, heißt es: Hände weg von der Fertigmarinade. Und noch einen weiteren Klassiker unter den Würz-Tipps sollten Sie sich zu Herzen nehmen: Nachwürzen können Sie immer. Also lieber erst einmal sparsam mir Salz, Kräutern und Co. umgehen, als gleich den ganzen Streuer über dem Grillgut auszuschütten. 

Die Klassiker: Grillfleisch würzen mit Salz und Pfeffer

Wer Grillfleisch würzen möchte, kommt am Salzstreuer nicht vorbei. Ob das Salz aber vor oder nach dem Grillen aufs Fleisch kommt, daran scheiden sich die Geister. Manche Experten warnen davor, dass Salz dem Grillfleisch den Saft entzieht, sodass es am Ende zu trocken wird. Sie raten, das Steak deshalb erst kurz vor dem Servieren zu salzen.

Anderen Tipps zufolge soll man das Fleisch am besten schon zwölf Stunden vor dem Essen ordentlich salzen, da sich durch das Salz die Struktur der Fleischmoleküle verändert und das Fleisch nach einer Weile den Saft wieder aufsaugt, den es zunächst durch die Salzzugabe verloren hat. So soll es besonders saftig werden. Einen Punkt haben jedoch alle Würz-Tipps gemein: Direkt vor dem Grillen sollten Sie das Fleisch lieber nicht salzen.

Tipps zum Würzen und Kräutern

Vorsicht, wenn Sie frische oder getrocknete Kräuter verwenden, um Ihr Grillfleisch zu würzen: Die Kräuter gehören aufs Fleisch und nicht in die Glut. Fallen Rosmarin, Thymian und Co. in die glühenden Kohlen, entsteht nicht nur ein unangenehmer Geruch, über den Rauch kann sich dieser auch als Störgeschmack auf das Grillgut übertragen. Getrocknete Kräuter können auch leicht einen bitteren Geschmack entwickeln, wenn sie zu großer Hitze ausgesetzt sind. Mit Würzkräutern wie Lorbeer oder Majoran sollten Sie zudem sehr vorsichtig umgehen, da ihr intensiver Geschmack das natürliche Fleischaroma schnell überdecken kann.

Marinieren will gelernt sein

Am besten verwenden Sie Kräuter daher, indem Sie das Fleisch damit marinieren . Durch das Einlegen in einer Mischung aus Öl, Kräutern und anderen Gewürzen haben die Aromen Zeit, ins Fleisch überzugehen. Wenn Sie Ihr Grillfleisch mit Marinade würzen, sollten Sie Steaks und Co. aber auf keinen Fall öltropfend auf den Rost verfrachten. Lieber ausführlich über Nacht in der Marinade ruhen lassen und dann gut mit einem Papierhandtuch abtupfen. Die Würzmischung ist dann ins Fleisch übergegangen, sodass Sie den vollen Geschmack auch ohne Reste der Marinade erhalten. 

Mehr Grillwissen für Anfänger und Profis

Fisch grillen mit dem Fischkorb

Fisch zu grillen, stellt Grill-Anfänger vor Schwierigkeiten, denn das weiche Fleisch fällt schnell auseinander. Ein Fischkorb verschafft hier Abhilfe und macht die Zubereitung zum Kinderspiel.

Zum Artikel

Wie funktioniert ein BBQ-Smoker?

Der BBQ-Smoker ist streng genommen gar kein Grill, sondern ein Räucherofen, der für ein original amerikanisches Barbecue unerlässlich ist. Doch wie funktioniert ein Smoker überhaupt?

Zum Artikel

Schrubben war gestern

Die mühseligen Tage, in denen Sie nach dem Grillen Ihren verschmutzten Rost reinigen mussten, sind vorbei. "Grillbot", der erste vollautomatische Grillroboter, verrichtet für Sie die lästige Schmutzarbeit.

Zum Artikel

Ananas grillen

Probieren Sie beim Grillen doch einmal etwas Fruchtiges aus – Ananas zu grillen ist ganz einfach und sehr köstlich und gesund, gerade im heißen Sommer.

Zum Artikel

Mit dem Grillföhn der Glut einheizen

Während früher klassisch mit Blasebalg oder Lungenkraft das Grillfeuer erhitzt wurde, bieten sich heutzutage mehrere Möglichkeiten an. Eine ist der Grillföhn, der die Kohle trotz Windstille ganz einfach zum Glühen bringt.

Zum Artikel

Facebook