Vor- und Nachteile

Grillen mit Holzkohle oder Briketts?

Holzkohle oder Briketts – was macht sich besser unter dem Grillrost? Für manche ist es eine Glaubensfrage, für andere eine Abwägung von Vor- und Nachteilen, abhängig von der bevorstehenden Grillgelegenheit.

Befürworter von Holzkohle schwören in erster Linie auf das Aroma, das beim Grillen auf Würstchen und Fleisch übergehen soll. Mit Briketts fällt dieser Vorteil hingegen weg, wobei manch einer diesen feinen geschmacklichen Unterschied gar nicht bemerkt, sodass andere Eigenschaften der Grillmaterialien eine größere Rolle spielen.

Grillen mit Holzkohle: Ein kurzer Spaß

Die Vorteile von Holzkohle lassen sich schon wenige Minuten nach dem Anzünden erkennen. Sie braucht deutlich weniger Zeit, bis sie durchgeglüht ist. Bereits nach 20 bis 30 Minuten lässt sich das erste Würstchen auf den Rost legen. Ein weiteres Plus: Holzkohle produziert eine größere Hitze, die Temperatur liegt bei etwa 700 Grad Celsius – ideal, um Fleisch und anderes Grillgut schnell durchzugrillen.

Der Nachteil der Grillkohle lässt dann aber im wahrsten Sinne des Wortes nicht lange auf sich warten: Bereits nach einer Stunde gibt das verkohlte Holz kaum noch Hitze ab, und das restliche Fleisch bleibt roh. Die einzige Lösung lautet dann: Holzkohle nachlegen und warten, bis diese erneut durchgeglüht ist. Erst dann lassen sich weitere hungrige Mägen füllen.

Briketts halten länger durch

An langen Grillabenden können deshalb Briketts ihre Vorteile ausspielen. Die brauchen zwar deutlich länger, bis sie durchgeglüht sind, dafür halten sie nach rund 50 Minuten Wartezeit gleich mehrere Stunden durch – je nach Qualität und Menge bis zu fünf Stunden. Die Grilltemperatur ist etwas niedriger als bei Holzkohle. Ideale Bedingungen also, um sie für das indirekte Grillen einzusetzen, wo der Garvorgang manchmal mehrere Stunden dauern kann. Das Aroma lässt sich hier mit Holzchips aus dem Fachhandel erzeugen.

Holzkohle oder Briketts – oder beides?

Wer die Wartezeit beim Grillen mit Briketts verkürzen will, kann einen Anzündkamin verwenden. Dann ist die gemahlene Holzkohle, die unter hohen Druck zu Briketts geformt wurde, bereits nach etwa einer halben Stunde einsatzbereit.

Möglich ist auch eine Mischung aus Holzkohle und Briketts. Dadurch lässt sich die Wartezeit zwar nicht verkürzen, aber Sie haben den Vorteil, dass Sie eine lange wärmende Glut haben, während die Holzkohle ihr typisches Aroma abgeben kann. Achten Sie bei beiden Produkten auf eine ausreichende Qualität. Das DIN-Zeichen EN 1860-2 stellt als Mindestanforderung sicher, dass sie frei von Schadstoffen sind.

Mehr Grillwissen für Anfänger und Profis

Mit dem Grillföhn der Glut einheizen

Während früher klassisch mit Blasebalg oder Lungenkraft das Grillfeuer erhitzt wurde, bieten sich heutzutage mehrere Möglichkeiten an. Eine ist der Grillföhn, der die Kohle trotz Windstille ganz einfach zum Glühen bringt.

Zum Artikel

Grillrost reinigen

Nach dem Grillen ist es Pflicht, den Grillrost zu reinigen. Hier finden Sie gute Tipps und Tricks, die es Ihnen erleichtern, den Grillrost zu reinigen.

Zum Artikel

Fisch grillen mit dem Fischkorb

Fisch zu grillen, stellt Grill-Anfänger vor Schwierigkeiten, denn das weiche Fleisch fällt schnell auseinander. Ein Fischkorb verschafft hier Abhilfe und macht die Zubereitung zum Kinderspiel.

Zum Artikel

Ananas grillen

Probieren Sie beim Grillen doch einmal etwas Fruchtiges aus – Ananas zu grillen ist ganz einfach und sehr köstlich und gesund, gerade im heißen Sommer.

Zum Artikel

Barbecue Sauce

Beim Grillen sind aromatische Soßen und Dips unverzichtbar. Hier finden Sie ein tolles Rezept für lecker-würzige Barbecue-Sauce nach amerikanischer Art.

Zum Artikel

Facebook