Grillen

Tipps für die Zubereitung

Burger grillen: Saftig und lecker

Den saftigsten Burger grillen Sie mit hochwertigem Fleisch: Der Hackfladen sollte gut gewürzt, nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn sein. Mit diesen Zubereitungstipps gelingt der Burger vom Grill besonders lecker.

Ein Burger vom Grill kann nur so gut sein wie das Fleisch, das am Ende auf dem Brötchen landet. Einen Burger grillen Sie deshalb am besten aus frischem Rinderhack vom Metzger mit einem Fettanteil von rund 20 Prozent. Verzichten Sie hingegen möglichst auf günstiges Hackfleisch aus dem Supermarkt, es verliert beim Grillen häufig viel Fleischsaft. Das geht auf Kosten des Geschmacks und sorgt für ein erhöhtes Gesundheitsrisiko, wenn der Saft in der Glut verbrennt.

Erst würzen, dann den Burger grillen

Bei der Zubereitung sollten Sie das Hackfleisch ganz nach Geschmack, aber vor allem nicht zu wenig würzen. Viele schwören einzig auf Salz und Pfeffer. Sie sollten sich aber nicht scheuen, ein wenig zu experimentieren . Mit Chili lassen sich sehr scharfe Burger grillen, Curry und Kreuzkümmel eignen sich hingegen für Burger im India-Style. Denken Sie daran, später auch die übrigen Zutaten der Würze im Fleisch anzupassen.

Hackfleisch mit der Hand formen

Damit sich die Gewürze in der gesamten Hackmasse verteilen, kneten Sie das Fleisch gut durch. Anschließend formen Sie daraus flache Hackfladen. Sie sollten in etwa dem Durchmesser des Burgerbrötchens entsprechen und auf keinen Fall dicker als zwei bis drei Zentimeter sein. Andernfalls lässt sich das Fleisch später kaum noch mit weiteren Zutaten belegen. Für Anfänger könnte sich zum Formen eine Burgerpresse als praktisch erweisen. Sie ist auch bei der Zubereitung von größeren Mengen hilfreich.

Burger grillen: Vorsicht beim Wenden

Bevor Sie die Burger grillen, sollte die Kohle gut durchgeglüht sein. Verwenden Sie am besten einen Grill mit Deckel, etwa einen Kugelgrill. Bei starker Hitze landen die Hackfladen dann für vier bis fünf Minuten auf dem Rost. Anschließend wenden Sie das Fleisch und lassen es die gleiche Zeit von der anderen Seite garen. Benutzen Sie hierfür unbedingt einen flachen Grillwender, damit Sie das Fleisch nicht verletzen. Mit einer Grillzange wäre die Gefahr zu groß, dass der Burger bricht und der geschmackstragende Fleischsaft austritt. Praktisch ist auch ein flacher Grillkorb, in den Sie die das Fleisch einspannen und gefahrlos wenden können.

Mehr Grillwissen für Anfänger und Profis

Indirektes Grillen: Welches Fleisch?

Kugelgrill und Co. erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, denn indirektes Grillen liegt im Trend. Doch auch beim Brutzeln im geschlossenen Grill lohnt es sich, über die Wahl der richtigen Fleischsorte nachzudenken.

Zum Artikel

Roastbeef grillen

Ein ganz besonderer Grillgenuss: Roastbeef mit dem würzigen Rauchgeschmack. Hier erfahren Sie, wie Sie ein saftiges Roastbeef vom Grill zubereiten können.

Zum Artikel

Kommentare

Facebook