So sieht's aus.

Bierzapfanlagen für zu Hause – was können Sie?

Immer gekühltes Bier zuhause, frisch aus dem Zapfhahn!

Das hört sich schon verlockend an, mit den Bierzapfanlagen für zu Hause ist das auch wirklich möglich.

Warum sind sie aber noch nicht wirklich weit verbreitet? Scheinbar gibt es doch den einen oder anderen Haken. Wir haben die modernen Bierzapfanlagen etwas genauer unter die Lupe genommen und verraten Vor- und auch eventuelle Nachteile vom frisch gezapften Bier im Eigenheim!

Bierflaschen im Sonnenuntergang
© Pixabay

Flaschenbier vs. Zapfanlage:

1. Die Frische und der Geschmack

Bierkrug mit Bier gefüllt
© Pixabay

Ein Bier aus der Flasche ist natürlich immer frisch, doch wenn man es nicht im Kühlschrank gelagert hat, dann kann es auch unangenehm warm sein. Die Zapfanlagen liefern immer kaltes Bier und das auch über einen längeren Zeitraum. Bis zu 30 Tage kann ein geöffnetes Fass in den neuen Maschinen gelagert werden, ohne dass es an Geschmack oder Frische verliert.

Bei den kleineren Maschinen mit Fassvolumina von etwa 3 Litern sollte dieser Zeitraum kein Problem darstellen. Lagert man es länger, verliert das Bier deutlich an Geschmack und ein kühles Blondes ist dann eher schal und lack.

Wer also nur sehr selten Bier trinkt, ist mit Flaschenbier besser bedient, wer regelmäßiger Bier konsumiert, wird mit der Frische kein Problem bekommen.

2. Der Anschaffungspreis

Klar, beim Anschaffungspreis kann die Zapfanlage nur gegen das Flaschenbier verlieren. Denn bei Flaschenbieren zahlt man nur das Bier , wenn man die Flachen nach dem Genuss wieder zurückgibt und das Pfand zurückerhält, ist die Verpackung sozusagen kostenlos. Die Kühlung des Bieres fällt ebenfalls nicht wirklich ins Gewicht.

Gut, außer Bier erhält man natürlich auch nichts weiter, keine automatische Kühlung und vor allem keinen Spaß beim Selbstzapfen!

3. Die Möglichkeiten

Mit Flaschenbieren kann man nicht viel machen, außer sie kühl zu stellen und anschließend zu trinken. Die modernen Zapfanlagen für Zuhause lassen sich auch für andere Getränkefässer nutzen. So wird die Bierzapfanlage ganz einfach zur Zapfanlage für Cola oder Limo

Das ist ein Spaß für die ganze Familie, und da die Anlagen in der Regel optisch sehr schick aussehen, sorgt man in seinem Haus gleichzeitig noch für ein Highlight.

4. Der Getränkepreis

Eigentlich unverständlich, aber der Getränkepreis ist bei Fassgetränken deutlich höher, als bei Flaschengetränken. Die Biere werden dabei meist zwischen zwei und 4 Euro pro Liter verkauft. Es lassen sich natürlich auch noch einige Günstigere finden, genauso aber auch deutlich Teurere. Fässer von bekannten und renommierten Biermarken liegen meist im genannten Preisbereich.

Wenn man bedenkt, dass bei Flaschen ein Liter Bier meist etwas mehr als ein Euro kostet, ist das schon ein beträchtlicher Unterschied.

Für Liebhaber und innovative Menschen

Bierzapfanlage
© Pixabay

Eine einfache Flasche Bier ist wirklich nichts Besonderes, wenn ein Bier direkt aus dem Hahn gezapft wird, ist das schon etwas anderes. Ob man eine Zapfanlage wirklich braucht, sei dahingestellt. Sicher ist jedoch, dass so eine Zapfanlage ein Gag ist. Egal ob auf einer Grillparty im Freien oder beim gemütlichen Abendessen mit Freunden.

Ein frisch gezapftes Bier mit einer ordentlichen Schaumkrone wird die Gäste mit Sicherheit mehr begeistern, als wenn man ihnen nur eine Flasche Bier in die Hand drückt.

Schon alleine die Zeremonie des Bierzapfens wird Liebhaber den Genuss auf ein kühles Bierchen am Abend auf jedem Fall versüßen.

Bei der Anschaffung sollte man jedoch auf ein qualitativ hochwertiges Modell achten, sonst wird der Biergenuss schnell zum Biergrauen. Billigere Modelle können beispielsweise eine angenehme Temperatur nicht immer gewährleisten und auch die Frischezeiten für die Fässer unterscheiden sich hier deutlich. Wenn man sich aber für eine gute Bierzapfanlage entscheidet, hat man damit bestimmt viel Spaß damit!

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook